Hilfspaket zur Unterstützung von Handel und Gastronomie

„Dein Einkauf gewinnt“ – große Weihnachtsverlosung mit Preisen im Wert von über 14.000 Euro

Kleine Fachgeschäfte, gute Restaurants und zuverlässige Dienstleister in Bruchköbel: Sie alle trifft die Corona-Pandemie besonders hart. Vor allem das wichtige Weihnachtsgeschäft ist akut bedroht. Dabei sind es gerade die kleinen Unternehmen, Läden und Gaststätten, die Bruchköbel und seine Stadtteile so lebenswert machen. Um den örtlichen Handel zu unterstützen, hat die Stadt Bruchköbel ihre Stadtmarketing Bruchköbel GmbH beauftragt, zusammen mit dem Marketing- und Gewerbeverein Bruchköbel e.V., ein Hilfspaket für ein großes Weihnachtsgewinnspiel unter dem Motto „Dein Einkauf gewinnt“ aufzulegen.


Von Freitag, 27. November, bis Donnerstag, 31. Dezember, gibt es in über 110 teilnehmenden Geschäften und Unternehmen in Bruchköbel bei jedem Einkauf die Chance auf attraktive Gewinne. Als Hauptpreis winkt ein E-Lastenfahrrad von „Babboe“ im Wert von rund 4.300 Euro. Der zweite Preis ist ein hochwertiges E-Bike im Wert von 2.500 Euro, das sich der Gewinner bei der Firma Emer aussuchen kann. Der dritte Preis ist ein nagelneues IPad im Wert von rund 1.000 Euro. Außerdem gibt es viele weitere Preise, wie eine Wellness- und eine Mountainbike-Reise in den Spessart, Jahresabos im Fitnessstudio, zwei Jahresabos für eine 14-tägig gelieferte Biokiste sowie Einkaufsgutscheine für den Frischen Wochenmarkt und Bruchköbel-Geschenkkörbe.


Mitmachen ist ganz einfach: Pro 25 Euro Einkaufswert gibt es bei einem der teilnehmenden Unternehmen ein Los. Eingekauft werden kann direkt vor Ort, online auf www.marktplatz.bruchkoebel.de und auf den Onlineseiten der Händler. Wer Einkaufsgutscheine der teilnehmenden Händler erwirbt, kann ebenfalls an dem Gewinnspiel teilnehmen. Dies ist vor allem für die Branchen wichtig, die aktuell nicht öffnen können, wie die Gastronomie, die Kosmetik- oder die Fitnessbranche.


Am 29. Januar kommenden Jahres werden die Gewinner gezogen. „Halten Sie unserem Einzelhandel und den Restaurants in schwierigen Zeiten die Treue“, so Bruchköbels Bürgermeisterin Sylvia Braun. „Erledigen Sie ganz einfach Ihre Weihnachtseinkäufe in Bruchköbel, holen Sie sich Lose und gewinnen Sie einen oder mehrere der vielen Preise, die Ihre Gesundheit und Fitness unterstützen.“ 


Alle Informationen zum Gewinnspiel und den Preisen gibt es ab Freitag, 27. November, unter www.dein-einkauf-gewinnt.de

Erfolgsgeschichte Hallenbad

Im Jahr 2002 gründeten sich die Wasserfreunde, um das damals schon still gelegte Hallenbad der Gemeinde Großkrotzenburg zu retten. Seither wurde von den Wasserfreunden rund um Herbert Kerkemeier und Klaus Ostheimer mit beispiellosem Engagement unter Beweis gestellt, was ein Verein zu leisten in der Lage ist.

So wurde das Hallenbad nicht nur vor der Schließung bewahrt, sondern über die Jahre sukzessiv saniert und modernisiert. Seither dient es neben Schulen auch zahllosen Vereinen als Trainingsstätte und trägt damit wesentlich dazu bei, dass insbesondere Kinder und Jugendliche hier vor Ort die Möglichkeit haben, das Schwimmen zu erlernen und als Sport zu betreiben. An den Sonntagen steht das Hallenbad vormittags privaten Nutzern zu Verfügung.

Aktuell wird das Hallenbad von Athleten aus diversen Bundes- und Landeskadern als Trainingsstätte genutzt. Für diese Athleten gilt eine Ausnahmeregelung von der ansonsten gültigen Corona-Verordnung. Allerdings sind viele Hallenbäder derzeit schlicht geschlossen. So reisen momentan Schwimmerinnen und Schwimmer sogar aus Wetzlar nach Großkrotzenburg, um hier ihr Training zu absolvieren. Ebenfalls ein Beispiel für das gelebte Engagement des Vereins. Von daher ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass die Gemeinde Großkrotzenburg den Betrieb des Hallenbades seit Jahren mit einem Betriebskostenzuschuss unterstützt. Nachdem der zwischen den Wasserfreunden und der Gemeinde hierzu abgeschlossene Vertrag einer Verlängerung bedurfte, gab es in den politischen Gremien auch keine grundsätzlichen keine Diskussionen über dessen Verlängerung. Sowohl Gemeindevorstand, als auch Gemeindevertretung sprachen sich einstimmig für eine weitere Verlängerung des Vertrages um zehn Jahre, sowie für eine moderate Anhebung des Betriebskostenzuschusses aus.

Gründau, Alle Jahre wieder…

Gestern war es mal wieder soweit. Mitarbeiter unseres Bauhofes haben den Weihnachtsbaum vor dem Rathaus in Lieblos gestellt

Im Advent 2020 leuchtet auf dem Platz vor dem Rathaus eine rund 12 Meter hohe heimische Fichte, welche vor kurzem noch in einem Mittel-Gründauer Privatgarten stand.

Und so schwebte der Weihnachtsbaum am Montag vor dem Rathaus im Ortsteil Lieblos ein.  Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofes hatten ihn zu Beginn der Woche nach Lieblos transportiert und dort mittels eines Krans vor dem Rathaus aufgestellt. Anschließend schmücken sie ihn mit rund 150 Lichtern.

musica viva Freigericht, live bei Radio MKW in der LaOla Morning Show mit Manuel Peters am Sonntag den 29.11.2020

Das Mandolinen- und Gitarrenorchester stellt sich vor

Am Sonntag, 29.11.2020 ist das Mandolinen- und Gitarrenorchester musica viva Freigericht in der Zeit von 9.45 bis ca. 11.30 Uhr zu Gast im lokalen Internetradiosender MKW (die Main -Kinzig-Welle ). Der in Gründau-Lieblos ansässige Radiosender mit dem Moderator Manuel Peters hat eine kleine Delegation des Orchesters eingeladen. Neben Interviews zur Vorstellung des Vereins wird es auch einige Hörproben geben – live! Wer dabei sein und diese Gelegenheit nicht verpassen möchte, benötigt ein internetfähiges Gerät (Smartphone, Tablet, PC o. ä.) und sollte rechtzeitig https://radiomkw.fm eingeben. Musica viva freut sich schon auf viele Zuhörer bei „Radio MKW – die Main-Kinzig-Welle“.

Polizeipräsidium Südosthessen

 Radler mit Hund schlug zu – Zeugen gesucht – Offenbach

Zu einer handfesten Auseinandersetzung unter “Gassi-Gehern” kam es bereits am Dienstag letzter Woche am Schultheis-Weiher auf dem Damm. Der Vorfall wurde nun online angezeigt und die Beamten der Regionalen Ermittlungsgruppe suchen Zeugen. Nach ersten Erkenntnissen war ein 47-Jähriger mit seinem Hund gegen 11.50 Uhr in einer Gruppe von mehreren Gassi-Gehern am Schultheis-Weiher spazieren. Dann kam ein 40 bis 50 Jahre alter Fahrradfahrer, dessen kleiner Hund in die Hundegruppe lief. Der etwa 1,80 Meter große Radler soll dann nach einem der Hunde getreten haben, wodurch ein Streitgespräch entstand. Der Unbekannte schlug dem Offenbacher ins Gesicht, der eine leichte Verletzung an der Lippe erlitt. Als ein Jogger zur Hilfe kam, machte sich der Mann davon. Sein schwarzes Fahrrad hatte vorne und hinten jeweils einen schwarzen Korb. Sein kleiner Hund hatte dichtes schwarzes Fell und braune Pfoten. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 069 8098-5100 zu melden.

Küchenbrand im Mehrfamilienhaus – Heusenstamm

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei rückten am Montagabend, gegen 20 Uhr, zu einem Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus in die Humboldtstraße aus. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte standen die Bewohner bereits vor dem Gebäude. In einer Erdgeschosswohnung war offensichtlich ein auf dem Herd liegendes Holzbrett in Brand geraten. Die Bewohnerin war augenscheinlich unversehrt, wurde jedoch als reine Vorsichtsmaßnahme zur Abklärung in ein Krankenhaus gebracht. In ihre Wohnung konnte sie zunächst nicht zurück.

Main-Kinzig-Kreis

Mann entblößt sich vor jungen Frauen – Freigericht

Ein 50 bis 60 Jahre alter, ungepflegter Mann hat sich am Sonntag im Ortsteil Horbach vor zwei jungen Frauen selbst befriedigt. Die beiden 20 und 22 Jahre alten Freundinnen hielten sich gegen 14.30 Uhr in der Nähe einer Schutzhütte am Gondelteich auf, als ihnen der Unbekannte begegnete. Er soll eine kräftige Statur und kurze braune Haare haben. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Jogginghose und eine längere karierte Jacke. Die Kripo Gelnhausen ermittelt nun wegen des Vorwurfs exhibitionistischer Handlungen und bittet bei der Fahndung nach dem Unbekannten um Zeugenhinweise unter 06051 8270.

Fahranfänger stand vermutlich unter Drogeneinfluss – Bad Soden-Salmünster

(neu) Gegen einen 18 Jahre alten Mann aus Wächtersbach ermittelt die Polizei in einem aktuellen Fall wegen des Verdachts einer Drogenfahrt. Der Fahranfänger war einer Streife der Polizeistation Bad Orb am Montag, gegen 17.05 Uhr, aufgrund seiner unsicheren Fahrweise in der Romsthaler Straße aufgefallen. Ein durchgeführter Schnelltest reagierte positiv auf THC. Nun muss sich der junge Mann einem Strafverfahren stellen. Seinen Opel Corsa musste er am Montag stehen lassen.

Vermisster wurde tot aufgefunden – Schöneck

Der seit Mittwoch vergangener Woche vermisste 59-Jährige aus Schöneck ist am Montagnachmittag von der Kriminalpolizei tot aufgefunden worden. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor.

125 neue Virusinfektionen und 5 Todesfälle

125 neue laborbestätigte Fälle und fünf Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 hat das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises für Montag gemeldet. Für die Kalenderwoche 47 wurden 1088 neue Corona-Infektionen registriert. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert sinkt am Montag leicht von 257 am Vortag auf nun 247.

Die fünf Verstorbenen wohnten in Birstein, Hanau, Schlüchtern, Sinntal und Steinau. Damit liegt die Gesamtzahl der Menschen, die im Zusammenhang mit Covid-19 im Main-Kinzig-Kreis gestorben sind, bei 76. Acht Fälle wurden nachträglich in die Statistik aufgenommen, so haben sich insgesamt seit Beginn der Pandemie 5710 Menschen nachweislich mit dem SarsCoV-2-Virus infiziert. Als aktuell infektiös sind 1981 Personen eingestuft. 3653 Menschen haben die akute Infektion mittlerweile überstanden.

Die Lage in den Krankenhäusern im Main-Kinzig-Kreis bleibt weiterhin angespannt. Derzeit werden 106 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 medizinisch versorgt, darunter 91 Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Die 125 von den Neuinfektionen betroffenen Menschen kommen aus: Hanau (35), Maintal (15), Langenselbold (7), Nidderau (6), Schlüchtern (6), Bad Soden-Salmünster (5), Birstein (5), Niederdorfelden (4), Schöneck (4), Steinau (4), Bad Orb (3), Wächtersbach (3), Rodenbach (3), Bruchköbel (3), Großkrotzenburg (3), Gründau (3), Freigericht (3), Brachttal (2), Neuberg (2), Gelnhausen (2), Erlensee (2) und Hasselroth (2) sowie jeweils ein Fall in Biebergemünd und Linsengericht. Ein Fall ist noch nicht zugeordnet.

BARMER 2. Basketball Bundesliga erweitert Hygieneleitfaden


In einer gemeinsamen Beschlussfassung einigen sich die Bundesligisten der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf eine Anpassung des Hygieneleitfadens.

Die Liga hat nach gut einem Monat Spielzeit den bisherigen Saisonverlauf analysiert und ist dabei zu folgendem Ergebnis gekommen:

1. Die Maßnahmen des Hygieneleitfadens müssen konsequent eingehalten werden. Dazu werden sowohl die Trainer wie auch die Spieler noch einmal für die einzelnen Maßnahmen sensibilisiert, um das Infektionsrisiko noch weiter zu reduzieren.

2. Zur Überprüfung der Sorgfalt im Umgang mit dem Hygienekonzept wird die Liga die Einhaltung der im Hygieneleitfaden definierten Maßnahmen unangekündigt  kontrollieren und Verstöße gegen die Maßnahmen konsequent bestrafen.

3. Als Reaktion auf das dynamische Pandemiegeschehen und deutschlandweit hohe Inzidenzwerte, hat sich die Liga für wöchentlich verpflichtende Covid-19-Schnelltests am Spieltag für die Spieler, Trainer und Schiedsrichter/Kommissare ausgesprochen. Die Teilnahme am Spielbetrieb ist damit nur noch ausschließlich nach vorheriger Testung möglich. Die Entscheidung der Vereinsverantwortlichen beinhaltet ebenso eine sofortige Spielabsage ab mindestens einem positiven Testergebnis innerhalb der beiden Mannschaften.

Geschäftsführer Christian Krings: „Nach gut 4 Wochen Spielzeit haben wir sehr genau geprüft, welche Maßnahmen bereits gut liefen und wo es, auch aufgrund der steigenden Pandemiezahlen, Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Die Gesundheit aller am Spielbetrieb beteiligter Personen hat für uns höchste Priorität. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, wollen wir durch die zusätzlichen Testungen auch asymptomatische Infektionsverläufe vor einem Spiel erkennen und zur Sicherheit aller reagieren können. Wir sind uns unserer gesellschaftlichen und moralischen Verantwortung bewusst und müssen einen sicheren und möglichst regulären Spielbetrieb für alle Beteiligten gewährleisten können.“

Bei der Entscheidungsfindung spielte das Thema „Labortestkapazitäten“ eine nicht unwesentliche Rolle. Aus diesem Grund wurde bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt, dass durch die Erweiterung der Teststrategie, systemrelevante Laborkapazitäten, wie vom Robert-Koch-Institut empfohlen, nicht belastet werden. Durch die Verwendung von Covid-19-Schnelltests hat die Liga sich gegen Testungen im vorherigen Wochenverlauf entschieden, um ein valides, möglichst aktuelles Testergebnis vorliegen zu haben und die Labortestkapazitäten der Gesellschaft nicht zu belasten.

Der Sänger, Schauspieler, Entertainer und Moderator, Karl Dall ist tot.

Karl Dall starb im Alter von 79 Jahren….© United Archives / KPA / Picture Alliance

Der Komiker und Schauspieler Karl Dall ist tot. Er starb am Montag im Alter von 79 Jahren, wie seine Familie der Nachrichtenagentur DPA mitteilte. Dall habe sich von einem Schlaganfall, den er vor zwölf Tagen erlitten hatte, nicht mehr erholt. “Trotz Einsatz aller technologischen und intensivmedizinischen Maßnahmen ist er heute friedlich eingeschlafen, ohne vorher noch einmal das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Er hinterlässt eine Ehefrau, Tochter und Enkelin”, hieß es in dem Schreiben der Familie. “Er war nicht nur ein beliebter Komiker und Entertainer, sondern vor allem ein außergewöhnlich liebenswerter und netter Mensch.”

KiTa Am Rathaus: Sparkasse spendet 200 Euro zum Advent

In der Adventszeit schmücken die Kinder aus den KiTas in Erlensee traditionsgemäß die Weihnachtsbäume in der Sparkassenfiliale. Da dies coronabedingt in diesem Jahr nicht möglich ist, bekam die KiTa trotzdem eine Aufmerksamkeit.
200 Euro im Briefumschlag übergab Nadine Raab am Montag Ute Leonhardt-Krause vor der KiTa Am Rathaus.

Die KiTa-Leiterin bedankte sich und wusste auch wofür sie dieses Geld verwenden wird: „Da die Kinder so oft wie möglich an der frischen Luft spielen sollen, benötigen wir ein stabiles Pavillon, wo sie auch draußen geschützt sind“. Jedes Jahr wird eine andere KiTa mit einer solchen Sparkassen-Spende bedacht. KiTa und Stadtverwaltung bedanken sich dafür herzlich und wünschen frohe Adventstage

Spendenübergabe vor der KiTa: Nadine Raab überreichte den Briefumschlag mit 200 Euro an KiTa-Leiterin Ute Leonhardt-Krause. Foto: Petra Behr



Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik hat begonnen

Gründau:

 Seit Mitte November laufen in der Gemeinde Gründau die Arbeiten zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf moderne LED-Technik. Einige Straßenzüge in den Ortsteilen Niedergründau und Breitenborn sind bereits umgestellt.

Wie Bürgermeister Gerald Helfrich berichtet, hatte Ende September die Gemeindevertretung den Beschluss zur Lieferung und Umrüstung der rund 1.500 Leuchten an ein Unternehmen aus dem Taunus erteilt. Der Gesamtauftragswert liegt bei 415.000 Euro.

Der Auftragsvergabe waren umfangreiche Vorarbeiten durch einen Fachingenieur vorangegangen. Zunächst galt es, auf der Basis der vorliegenden Bestandsdaten den entsprechenden Antrag zur Bezuschussung der Maßnahme im Rahmen der Klimaschutzinitiative beim Bundesministerium für Umwelt zu stellen. Nachdem von dort der Gemeinde eine Zuschussbewilligung in Höhe von rund 120.000 Euro erteilt wurde, konnten die Arbeiten zur Ausschreibung der LED-Umrüstung weiter vorangehen.

Nach Berechnungen des Fachingenieurs wird die Gemeinde künftig jährlich rund 75.000 Euro an Energiekosten einsparen. Unter Berücksichtigung aller Investitionskosten und der Fördermittel des Bundes ergibt sich daraus eine Amortisationszeit von rund 4 ½ Jahren.

Von der Umrüstung betroffen sind 1.426 Neonleuchten, 20 Pilzleuchten und 38 Bogenleuchten, die in den kommenden Monaten durch dekorative LED-Mastaufsatz-und Bogenleuchten ersetzt werden. Um die hohe Energieeinsparung zu erreichen, werden die auszuleuchtenden Bereiche der Straßen und Gehwege ohne das bisher weitläufige Streulicht gezielt angesteuert. Vorgärten, Fassaden und Grünflächen bekommen weniger Licht ab, was der Funktion der Straßenbeleuchtung entspricht und positive Auswirkungen auf die Umwelt hat. Deutlich weniger Insekten werden aufgrund der Lichtlenkung und der Lichtfarbe von 3.000 Kelvin (warmweiß) angezogen.

Weiterhin wird zwischen 23.00 und 5.00 Uhr das Beleuchtungsniveau um 50 Prozent reduziert, was der geringeren Verkehrsraumnutzung entspricht und nochmals Energie einspart.

„Mit dieser vom Bund geförderten Maßnahme leistet die Gemeinde einen wichtigen Beitrag zum Nationalen Klimaschutz. Durch sinkende Unterhaltungs- und Energiekosten wird der Gemeindehaushalt entlastet und wir bringen die Straßenbeleuchtung auf den technisch neuesten Stand“, kommentierte Bürgermeister Gerald Helfrich die wichtige Investitionsmaßnahme der Gemeinde.

Wir nutzen nur die absolut nötigen Cookies auf dieser Seite. Die Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen