Schuldezernent Matthias Zach wünscht erholsame Ferien

Main-Kinzig-Kreis. – Schuldezernent Matthias Zach wünscht allen Schülerinnen und Schülern im Main-Kinzig-Kreis einen guten Start in die Ferien. „Man kann das eigene Schulalter noch so weit hinter sich gelassen haben, jeder weiß, was der Ferienstart für ein Kind und einen Jugendlichen bedeutet“, so Zach.

„Für viele unserer 13.700 Grundschüler im Main-Kinzig-Kreis bedeuten diese Tage auch Abschied und Neuanfang, wenn sie die Grundschule verlassen und auf eine weiterführende Schule wechseln. Ihnen wie auch allen anderen Abgängern und den neuen Grundschülern wünsche ich viel Erfolg und frohen Mut für den nächsten Abschnitt“, erklärt der Kreisbeigeordnete.

 

Im Mittelpunkt aller Bemühungen in den Schulen stehe das Lernen. Bei allem Spaß sei Lernen auch etwas Herausforderndes und manchmal Anstrengendes, „da ist es jetzt eben an der Zeit für Erholung und Entspannung“, erklärte der Kreisbeigeordnete Matthias Zach und zitiert den amerikanischen Schriftsteller John Steinbeck: „Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens“. Ein besonderer Dank des Schuldezernenten geht an alle Bediensteten an den Schulen, das Lehrpersonal, die Sekretärinnen und die Hausmeister. Auch ihnen wünscht er für die freie Zeit in den kommenden Wochen gute Erholung.

 

Ferienzeiten sind zumindest für den Main-Kinzig-Kreis als Schulträger für 28 Städte und Gemeinden wichtige Fenster für laufende Bauarbeiten, da diese über sechs Wochen hinweg den Unterrichtsbetrieb nicht stören können. Neben vielen kleinen Instandhaltungsmaßnahmen an Schulgebäuden wird an 19 Standorten auch umfangreicher gebaut und saniert. Dazu zählen die Komplettsanierung des Gebäudes B am Gelnhäuser Grimmelshausen-Gymnasium, die Arbeiten in den naturwissenschaftlichen Bereichen der Bruchköbler Heinrich-Böll-Schule, der Erlenseer Georg-Büchner-Schule und der Bertha-von-Suttner-Schule in Nidderau sowie brandschutztechnische Sanierungen wie etwa am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium in Schlüchtern. Die Gesamtkosten für die 19 anstehenden beziehungsweise laufenden Maßnahmen liegt bei rund 30 Millionen Euro, wobei die Arbeiten am Grimmelshausen-Gymnasium mit einem Gesamtumfang von 11 Millionen Euro den Löwenanteil ausmachen.

(Main-Kinzig-Kreis)

Wir nutzen nur die absolut nötigen Cookies auf dieser Seite. Die Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen