HEBEISEN WHITE WINGS dominieren Gladiators aus Trier

An diesem Abend, wird sich so mancher in der Main Kinzig Halle verwundert die Augen gerieben haben. Über die ersten 3 Viertel sah man einen klaren Unterschied zwischen den HEBEISEN WHITE WINGS Hanau und den RÖMERSTROM Gladiators Trier der zu einem Spiel Tabellenletzter gegen Tabellen dritter passt, allerdings mit vertauschten Rollen. Die Gastgeber liessen von beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie die Punkte in Hanau behalten wollten. Den Gästen war über weite Strecken die Verunsicherung nach den letzten Spielen anzumerken.

Das erste Viertel war vll das beste was man in dieser Saison von den HEBEISEN WHITE WINGS zu sehen bekommen hat. Von Anfang an war das Team von Simon Cote hell wach und konnte auch nach belieben offensiv Akzente setzen. Schnell konnte man sich absetzen und das erste Viertel mit 26:11 gewinnen. Das zweite Viertel war nicht mehr so punktereich. aber trotzdem konnten die Gastgeber ihre Führung weiter ausbauen auf 40:23. Das lag zum Teil auch daran, dass die Grimmestädter mit der kleinlichen Auslegung der Schiedsrichter deutlich besser zurecht kamen. Die Center der Gäste waren schon früh in der ersten Halbzeit in massiven Foulproblemen. Allerdings gab es auf beiden Seiten die kleinlichen Pfiffe. Ein weiterer Punkt für den deutlichen Rückstand der Trierer liegt auch in der 3er Quote von 0% bei 8 Versuchen.

Im dritten Viertel ging das Spiel nahtlos so weiter, wie es vor der Pause lief. Bei den Gastgebern klappte nach wie vor fast alles, während sich die Trierer auch weiter schwer taten und insbesondere die einfachen Punkte wollten nicht fallen. Erst zur Mitte des Viertels bekamen die Trierer ihre Würfe auch aus der Distanz besser ins Ziel und konnten so den zwischenzeitlich auf über 20 Punkte angewachsenen Vorsprung verkürzen. Die Hanauer liessen im letzten Viertel den Gästen mehr Raum und machten nicht mehr den Druck wie in den ersten 30 Minuten. Aber auch mit dem schwächeren letzten Viertel reichte es für einen deutlichen Sieg mit 15 Punkten Vorsprung. 

Bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier war Johannes Joos der Topscorer mit 15 Punkten gefolgt von Kelvin Lewis der mit 10 Punkten der einzige weitere Trierer war, der noch zweistellig punkten konnte. Auf Hanauer Seite war Alex Angerer der Topscorer mit 16 Punkten und 6 Rebounds. Nach vielen Spielen, wo er schon durch sehr gute Defense überzeugte, konnte er heute auch offensiv dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. Neben ihm punkteten auch Choice, Jönke und Diouf zweistellig. Besonders hervorzuheben ist noch Dorian Pinson der mit 6 Steals für über die Hälfte aller Hanauer Ballgewinne zuständig war und sich damit in der Ligaweiten Statistik für Steals auf Platz 3 vorrücken.

Am Sonntag geht es zum Abschluss der Hinrunder für die HEBEISEN WHITE WINGS zu den PS Karlsruhe Lions. In diesem Spiel wäre eine Bestätigung der Leistung enorm wichtig, da die Lions ebenfalls lange im unteren Tabellenbereich waren. Dadurch wäre ein Sieg mit möglichst viel Vorsprung auch für einen möglichen direkten Vergleich relevant. Wer am Sonntag nicht mit nach Karlsruhe fährt, kann das Spiel wie gewohnt auf airtango.live verfolgen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen