Es geht wieder los: White Wings treffen im neuen Jahr erneut auf Speyer

Zwei Wochen hatten die EBBECKE WHITE WHINGS Hanau nun spielfrei. Untätig waren Staff und Mannschaft derweil jedoch nicht. Die prominenteste Neuerung, die das neue Jahr mit sich bringt, ist Headcoach Stephan Völkel. Der Bundesliga- und ProA-erfahrene Coach stellt sich der Herausforderung, für die letzten neun regulären Ligaspiele sowie die darauffolgenden Playoffs, die die Hanauer unbedingt erreichen möchten, den Job am Seitenrand zu übernehmen.

“Die Situation ist ungewöhnlich, dass man eine Mannschaft übernimmt, die bereits in der Mitte der Saison ist. Als erstes versucht man da natürlich, sich einen Überblick über die Jungs zu verschaffen, sie kennenzulernen, ein Gefühl dafür bekommen, wie sie in welchen Situationen reagieren. Die Spieler haben ja bereits ihre Gewohnheiten gebildet. Da will ich ansetzen und schauen, an welchen Stellschrauben wir idealerweise drehen können, ohne dass es zu viel wird”, erklärt Völkel. Schritt für Schritt wird er Neuerungen in das Spiel der Mannschaft einbauen. “Erst einmal müssen wir aber eine Routine für uns entwickeln.”

In den bisherigen Trainingseinheiten haben Coach und Team sehr gut zusammengearbeitet. Der Fokus lag neben dem gegenseitigen Kennenlernen vor allem auf dem anstehenden Spiel gegen die MORGENSTERN BIS Baskets Speyer. Auf das Hinspiel in Hanau will Völkel nicht zurückblicken: “Das ist knapp 3 Monate her, beide Mannschaften haben sich seitdem weiterentwickelt.”

Bei Speyer sind zumindest die Leistungsträger noch weitestgehend dieselben. Gerade die Routiniers Albert Kuppe, Tim Schwartz und Dimitrij Kreis sind auch weiterhin wichtige Eckpfeiler des Spiels der Pfälzer. Doch auch die Importspieler Michael Marte und vor allem Daryl Woodmore, der im Schnitt satte 18 Punkte macht, haben eingeschlagen. Hanaus Headcoach erwartet entsprechend ein hart umkämpftes Spiel: “Speyer ist tabellarisch mit uns auf Augenhöhe. Sie sind eine erfahrene Mannschaft mit Spielern, die wir nicht überraschen können werden. Wir müssen mit hoher Intensität an das Spiel herangehen.”

In jedem Fall geht der Blick des Teams in den kommenden Wochen ausschließlich nach vorne. “Wir haben noch 9 Spiele. Aktuell sind wir auf einem Playoffspot – den wollen wir verteidigen und nach Möglichkeit in der Tabelle sogar noch weiter nach oben gehen”, so Völkel.

Das Spiel am Samstag, 4. Januar, beginnt um 19:30 Uhr in der Nordhalle Speyer.

Wir nutzen nur die absolut nötigen Cookies auf dieser Seite. Die Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen