Erneut zu viele Ballverluste: White Wings unterliegen in Gießen

Erstmalig in dieser Saison trafen die EBBECKE WHITE WINGS Hanau auf einen der beiden hessischen Rivalen der Liga. Auswärts bei den Depant GIESSEN 46ers Rackelos lieferten sich die Grimmstädter ein hartes Duell vor einer tollen Fankulisse. “Etliche Fans sind mit uns angereist. Es war wirklich eine tolle Unterstützung, für die wir sehr dankbar sind”, beschreibt Hanaus Headcoach Simon Cote die Derbystimmung. Trotz eines starken Endspurts der Hanauer hatten am Ende aber die Hausherren die Nase vorne und gewannen mit 77:73.

Die Niederlage ist aus Sicht der White Wings vor allem deshalb ärgerlich, weil es sich um Fehler handelt, die bereits gegen Speyer und Baunach zu Niederlagen geführt hatten: “Wir haben uns 21 Turnover geleistet und Gießen in der Offense 18 Rebounds holen lassen. So konnten sie 15 Würfe mehr auf den Korb machen als wir. Mit solchen Quoten kann man ein Spiel nicht gewinnen. Wenn wir unsere Defensivrebounds nicht holen, tut uns das weh”, analysiert Cote.

Dabei starteten die Hanauer zunächst gut ins Spiel. Während sie das erste Viertel knapp für sich entschieden, zeigten die Gäste vor allem im zweiten Viertel eine zwischenzeitlich starke Leistung, darunter ein 8-Punkte-Lauf in den ersten 5 Minuten. Die Wende im Spiel leiteten die Giessener dann jedoch gegen Ende des zweiten Viertels ein. Wyatt Lohaus und Johannes Lischka kamen offensiv nun extrem gut ins Spiel und egalisierten zunächst den Hanauer Vorsprung.

Im dritten Viertel wurden die Turnover und ein zunehmend schlechteres Ballhandling dann zu einem echten Problem. “Wir haben insgesamt zwar 19 Assists gemacht, aber wir haben den Ball aus meiner Sicht dennoch nicht so gut verteilt, wie es möglich gewesen wäre. Wir haben einige freie Spieler nicht mit Pässen bedient”, sagt Cote. Das Resultat waren diverse vertane Würfe und ein 9-Punkte-Rückstand.

Gegen Ende des vierten Viertels bäumte sich das Team noch einmal auf und versuchte, sich zurück in die Partie zu kämpfen. Offensiv gelang es, den Rückstand auf zwei Punkte zu verkürzen. “Leider war es aber zu wenig und zu spät”, so Cote weiter. Denn die 46ers trafen in den wichtigen Momenten ihre Freiwürfe und unterbrachen so ein aufkeimendes Hanauer Momentum. So sicherten sich die Gießener mit 77:73 ihren zweiten Saisonsieg.

Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau spielten:

Preston Beverly (15 Punkte/3 Rebounds/0 Assists)
Jonathan Mesghna (3/0/1)
Josef Eichler (8/6/1)
Felix Hecker (7/3/1)
Till-Joscha Jönke (15/5/5)
Justin Hedley (0/1/0)
Ryan Beisty (3/5/4)
Jonas Niedermanner (8/3/2)
Benedikt Nicolay (0/1/0)
Miquel Servera Rodriguez (14/6/5)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen