Besuch aus Nicaragua: Wasserversorgung thematisiert

Main-Kinzig-Kreis. – Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler begrüßte vor wenigen Tagen im Namen der Kreisspitze eine Delegation der nicaraguanischen Partnerschule „Instituto Nacional Diriangen Diriamba“  im Main-Kinzig-Forum. „Internationale Partnerschaften sind für das Verständnis für andere Kulturen sehr wichtig. Insbesondere leben sie davon, dass die Menschen der jeweiligen Länder zueinander finden, ganz besonders die jungen Menschen“, betonte Susanne Simmler in ihren Grußworten.

Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit des Main-Kinzig-Kreises mit der Region Diriamba in Nicaragua besteht seit dem Beschluss des Kreistages 1986. In dieser Zeit sind unzählige Projekte verwirklicht worden. Die Main-Kinzig-Partner, die Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel und die Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold sowie ihr nicaraguanisches Partnerinstitut Nacional Diriangen zeigen eindrucksvoll eine große Kontinuität der Zusammenarbeit. Das geht nicht ohne das große persönliche Engagement von ehemaligen und aktiven Lehrerinnen und Lehrern wie Wulf Hilbig, Wolfram Krause, Martin Bornhardt und Nadja Kühl. Auch das große Interesse der Schülerinnen und Schüler auf beiden Seiten des Atlantiks und die Unterstützung durch gastgebende Eltern hier und dort sind der Garant für diese beispielhafte Geschichte des bereichernden Austauschs. Nach mehr als dreißig Jahren  hat sich ein beachtlicher Kreis von jungen Botschafterinnen und Botschaftern des Main-Kinzig-Kreises gebildet, die verlässliche Multiplikatoren der Ideale einer entwicklungspolitischen Zusammenarbeit sind.

In diesem Jahr steht das Thema „Wasserversorgung“ im Vordergrund, welches bestimmend für die Termine und Ausflüge über den gesamten Zeitraum des Besuchs der Gäste ist. Über dieses Thema diskutierten die Schülerinnen und Schüler aus Nicaragua auch mit der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler. Aber auch gesellschaftspolitische Themen standen auf der Tagesordnung. So wollten die jungen Menschen beispielsweise wissen, wie hoch die Arbeitslosenquote im Main-Kinzig-Kreis ist und welche Wirtschaftszweige in der Region angesiedelt sind.

Delegation aus Nicaragua von der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler (Bildmitte) im Main-Kinzig-Forum begrüßt.

Susanne Simmler zeigte sich erfreut über das rege Interesse und berichtete auch über die vielen sich ehrenamtlich engagierenden Bürgerinnen und Bürger. Aber auch kulturgeschichtliche Themen wurden angesprochen und die Gäste erhielten alle ein Buch mit den Hausmärchen der Brüder Grimm, übersetzt ins Spanische. Der Besuch endete mit einem gemeinsamen Mittagessen im Casino der Kreisverwaltung.

(Main-Kinzig-Kreis)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen