„ALPHA mobil MKK“ startet in Biebergemünd

Main-Kinzig-Kreis. – Bei den Teilnehmern der im Main-Kinzig-Kreis angebotenen Deutschkurse ist auch ein Anteil von Asylsuchenden feststellbar, die nicht alphabetisiert sind. Zum einen sind es Menschen, die aus Kulturkreisen mit anderen Schriftzeichen stammen, wie etwa dem Arabischen, und daher als Zweitschriftlerner mit der deutschen Sprache konfrontiert sind. Zum anderen sind unter ihnen aber auch primäre und funktionale Analphabeten, die keine oder eine zu geringe Schulbildung haben und auch in ihrer eigenen Muttersprache nicht oder nicht ausreichend lesen und schreiben können.

 

Mit dem neu aufgelegten Angebot „ALPHA mobil MKK“ möchte der Main-Kinzig-Kreis gemeinsam mit dem Integrationsbüro des Main-Kinzig-Kreises und der Bildungspartner Main-Kinzig GmbH (BiP) in den Kreiskommunen hilfreiche Alphabetisierungsmaßnahmen fördern. Bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit der Alphabetisierung wird künftig Dr. Monika Fingerhut als Ansprechpartnerin bei der BiP fungieren.

Startschuss für „ALPHA Mobil MKK“ vor dem Rathaus in Biebergemünd. Von links: Vera Mala, Jutta Hummel, Manfred Weber, Sandra Strauß, Dr. Monika Fingerhut, Krista Wurche, Horst Günter und Silvio Franke-Kißner.

„Mit unserem Projekt möchten wir als professioneller Partner die Kommunen und deren zahlreiche ehrenamtlichen Sprachbegleiter vor Ort in ihrer wertvollen Integrationsarbeit unterstützen“, beschreibt Horst Günter, Geschäftsführer der BiP und Leiter der Volkshochschule, die Aufgabenstellung. Außerdem biete das Projekt „ALPHA mobil MKK“ die Chance, über die Zielgruppe der Asylsuchenden hinaus, die grundsätzlichen Bedarfslagen aller Menschen mit Alphabetisierungsbedarf – insbesondere auch deutschstämmiger Herkunft – im Main-Kinzig-Kreis aufzugreifen.

 

„Unser Ziel ist es, aus der gelungenen Alphabetisierungsarbeit mit geflüchteten Menschen konkrete, erfolgversprechende Lernkonzepte und Veranstaltungsformate abzuleiten, die auf die Gesamtheit aller Alphabetisierungsbedürftigen angewendet werden können“, so Horst Günter.

 

Der Start für das kreisweite Projekt „ALPHA mobil MKK“ erfolgte in dieser Woche in der Gemeinde Biebergemünd. Über ein erstes Paket mit Lehrwerken zum Thema Alphabetisierung, das von Horst Günter sowie dem für das Integrationsbüro des Main-Kinzig-Kreises zuständigen Amtsleiter, Silvio Franke-Kißner, im Beisein der vhs-Fachbereichsleiterin Vera Mala (Deutsch und Alphabetisierung) und der Projektmitarbeiterin Dr. Monika Fingerhut übergeben wurde, durften sich neben Bürgermeister Manfred Weber und der Leiterin des Ordnungsamtes Biebergemünd, Jutta Hummel, auch Sandra Strauß (Integrationsbeauftragte) und Krista Wurche (Ehrenamt) freuen. Bürgermeister Weber begrüßte das neue Angebot als enorm hilfreich und wichtig für die weitere Integrationsarbeit der Kommunen.

 

(Main-Kinzig-Kreis)

Wir nutzen nur die absolut nötigen Cookies auf dieser Seite. Die Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen