Alles zum 27. Barbarossamarkt in Gelnhausen

 

Zurückversetzt in eine Zeit ohne Elektrizität und Verbrennungsmotoren, sehen Kinder dem Spiel der mittelterlichen Gaukler zu und nur wenige hundert Meter Fußweg entfernt, erkunden sie eine futuristische Welt aus Labyrinthen und Wasserspielen und kämpfen gegen die Gesetze der Schwerkraft an: Auch der 27. Barbarossamarkt, der vom 10. bis 13. März in Gelnhausen stattfindet und vom Stadtmarketing- und Gewerbeverein mit Unterstützung von Sponsoren und der Stadt Gelnhausen veranstaltet wird, bietet wieder ein abwechslungsreiches Programm für alle Altersklassen.

Peter Roie vom Dreigestirn der Marktmeister brachte es während einer Pressekonferenz zum Barbarossamarkt im Rathaus auf den Punkt: „Ein Volksfest lässt sich nicht aufs Handy laden, das erleben die Menschen mit allen Sinnen und Emotionen.“

Freuen sich auf den 27. Barbarossamarkt (von links): Horst Wanik, Vorstandschef der Kreissparkasse Gelnhausen, Dr. Alexander Möller, Vorsitzender des Stadtmarketing- und Gewerbevereins Gelnhausen, Bürgermeister Thorsten Stolz, Kirsten Hoßfeld, Leiterin Unternehmenskommunikation der Kreiswerke, Sina Ungermann, Sachbearbeiterin bei den Stadtwerken Gelnhausen, Richard Zebisch, Niederlassungsleiter M.net Main-Kinzig, und Harald Steif, Geschäftsführer Stadtmarketing- und Gewerbeverein Gelnhausen. Foto: Stadt Gelnhause

Für eine reichhaltige Erlebnis- und Erfahrungswelt sorgen auch in diesem Jahr rund 200 Aussteller und Standbetreiber. „Die große Nachfrage nach Standplätzen spricht für die Anziehungskraft unseres Barbarossamarktes“, freute sich Bürgermeister Thorsten Stolz. Während der Schelmenmarkt im Herbst das größte Heimatfest der Stadt sei, firmiere der Barbarossamarkt, mit dem der Reigen der Großveranstaltungen in Gelnhausen eröffnet wird, als größtes Volksfest, machte der Rathauschef deutlich. Gespannt blickt er der Premiere des Erzeugermarktes, der in Kooperation mit SPESSARTregional veranstaltet wird, entgegen. „Mit diesem Markt erfährt die Veranstaltung eine weitere Bereicherung“, ist sich Thorsten Stolz sicher.

Die Angebotspallette des Erzeugermarktes reicht von Wurst- und Käse-Spezialitäten von Rind, Schaf und Ziege, Wild und Forellen, Obst und Gemüse der Saison, Honig, Eiern, Kräutern, Wein, Destillaten und mehr, erläuterte Dr. Alexander Möller, Vorsitzender des Stadtmarketing- und Gewerbevereins Gelnhausen. Er biete an zwölf Ständen im und vor dem Alten E-Werk in der Philipp-Reis-Straße eine hervorragende Gelegenheit, die reichhaltige Produktpallette heimischer Erzeuger kennenzulernen. Der Markt soll von März bis Oktober an jedem zweiten Samstag im Monat stattfinden. Das Angebot werde, so Möller, im Wechsel der Jahreszeiten beispielsweise durch Spargel und Erdbeeren ergänzt.

Wehrmutstropfen seien, das bedauerten Möller und der Geschäftsführer des Stadtmarketing- und Gewerbevereins, Harald Steif, die gestiegenen Sicherheitskosten. Beide betonten ausdrücklich, dass die Kostensteigerung nicht auf eine geänderte Sicherheitslage zurückzuführen sei, sondern unter anderem auf die Ignoranz vieler Marktbesucher. So nütze es nichts, Wege und Straßen nur mit Barken und Schildern zu sperren, diese würden von Verkehrsteilnehmern einfach beiseite gestellt. „Wir müssen fast im gesamten Veranstaltungsgebiet Sperrungen mit Personal durchsetzen“, so Möller. Und das sei natürlich kostenintensiv. Zudem hätten sich auch die Leistungen der Sanitätsdienste verteuert, sodass im Sicherheitsbereich insgesamt eine Kostensteigerung von 35 Prozent zu verbuchen sei. Möller, Steif und Stolz appellierten an die Verkehrsteilnehmer: „Haltet euch an die Regeln, dann brauchen wir keine höheren Sicherheitsleistungen.“

Im dritten Jahr in Folge setzen die Veranstalter auf den reichen Erfahrungsschatz von heimischen Schaustellern und geben die Marktleitung abermals an Peter Roie, Ludwig und Jeffrey Levy ab. Das Marktmeisterteam konnte die Attraktivität des Marktes weiter erhöhen und hat über sein Netzwerk zum Beispiel einen großen Gürtelhersteller und einen Vertrieb von Dirndln, Lederhosen und Co. mit ihren Ständen nach Gelnhausen holen können. „Wir haben auch versucht, dass Niveau im Bereich der Gastronomie anzuheben“, so Ludwig Levy. Deshalb gibt es dieses Jahr auch „Grünkohl und Pinkel“ sowie Wildschweinwurst beim Barbarossamarkt. Im Bereich der Fahrgeschäfte treffen die Marktbesucher auf alte Bekannte wie Taumler, Disco-Express, Brake Dancer und Kinderwellenbahn, aber auch auf neue Erlebniswelten wie das „Aqua Velis“, ein Mix aus Labyrinth und Wasserspielen.

Deutlich machten die Veranstalter, dass ein solcher Markt ohne eine gute Zusammenarbeit und die Hilfe der Sponsoren nicht zu stemmen sei. „Wir freuen uns, dabei zu sein und den Menschen und der Region etwas zurückgeben zu können“, sagte Kirsten Hoßfeld, Leiterin Unternehmenskommunikation bei den Kreiswerken, stellvertetend für die anwesenden Sponsoren.

Der Barbarossamarkt bietet neben dem großen historischen Markt auf dem Obermarkt ein Kinderprogramm, viele Fahrgeschäfte auf der Bleiche und einen verkaufsoffenen Sonntag, bei dem die Einzelhändler zum Bummel durch die Geschäfte einladen. Geöffnet ist der Markt am Freitag von 16 bis 22 Uhr. Die offizielle Eröffnung findet um 18 Uhr im „Alten E-Werk“ in der Philipp-Reis-Straße statt. Von Samstag bis Montag öffnet der Markt von 11 bis 22 Uhr, die offizielle Eröffnung des neuen Erzeugermarktes findet am Samstag bereits um 10 Uhr statt. Das Parkhaus in der Stadtmitte ist ab Freitag rund um die Uhr geöffnet.

Wir nutzen nur die absolut nötigen Cookies auf dieser Seite. Die Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen