White Wings wollen gegen Nürnberg das Spiel vor allem schnell machen

Nach einem besonders wichtigen Sieg, der die EBBECKE WHITE WINGS Hanau ein Stück weiter vom Tabellenkeller weggebracht hat, gehen die Augen von Headcoach Simon Cote wieder nach vorne. Am kommenden Sonntag nämlich geht es gegen die Nürnberg Falcons, die sich derzeit auf Tabellenplatz 8 und damit mitten im Kampf um die Playoffs befinden.

In dieser Spielzeit hatten die Falcons einen schwierigen Start in die Saison. Aufgrund baulicher Mängel mussten einige Heimspiele abgesagt und anschließend unter der Woche nachgeholt werden. “Das ist natürlich sportlich eine ziemliche Belastung für die Spieler. Gerade wenn das eigene Team ein Extra-Spiel hat, der Gegner am Wochenende jedoch nicht, ist das hart”, sagt Cote.

Inzwischen sind die Hallenprobleme jedoch Vergangenheit, die versäumten Partien nachgeholt. Die Mannschaft hat sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen nicht aus dem Rhythmus bringen lassen und bereits einige wichtige Siege eingefahren, etwa in den vergangenen Wochen gegen die Artland Dragons oder die MLP Academics Heidelberg. Besonders wichtig sind für Nürnberg dabei ihre beiden starken Post-Scorer: der BBL-erfahrene Rober Oehle und Jonathan Maier, ein weiterer großer deutscher Spieler. Außerdem sind da noch zwei starke Amerikaner im Kader, Jackson Kent und Ishmail Wainright. “Beide haben schon ziemlich starke Spiele gezeigt und viele Punkte erzielt. Sie können – ähnlich wie in unserem Kader Lu Choice – spielentscheidend werden”, so Cote.

Das Nürnberger Spiel funktioniert vor allem über kurze Distanzen – von der Dreierlinie hingegen ist die Mannschaft nur selten erfolgreich. “Sie haben gute Spielzüge, um den Ball nahe an den Korb heranzubringen und sie bauen viel Druck auf, um den Ball zu stehlen. Defensiv wechseln sie hin und her zwischen Zonen- und Mannverteidigung.” Das bedeutet natürlich auch einen verstärkten Druck für die Spieler im Frontcourt. “Josef Eichler ist ein sehr guter Post-Defender, Kalidou Diouf und Alexander Angerer haben sich zudem deutlich gesteigert. Klar ist auch: Wir sind im Schnitt kleiner, als die meisten anderen Teams, allerdings sind wir auch ein wenig schneller. Daher ist es unser Ziel, die großen im Nürnberger Team viel rennen zu lassen.”

Der Hanauer Gameplan ist somit klar: Ein schnelles Spiel soll es werden, mit guter Halfcourt-Defense, starken Kontern und einem erfolgreichen Teamspiel. Jarekious Bradley wird dabei aller Voraussicht nach zurückkehren, die Schmerzen im Fuß sind weitestgehend auskuriert.

Anders sieht das bei Jeramie Woods aus. Während des Warmups gegen Baunach prallte ein Ball ungünstig gegen seinen Daumen. “Gerissen ist nichts, allerdings hat er sich eine Prellung zugezogen und wird definitiv noch diese Woche, vermutlich sogar noch in der kommenden Woche ausfallen”, so der Headcoach. Dafür wird erneut Benedikt Nicolay einspringen: “Er hat gegen Baunach einen guten Job gemacht.”

Das Spiel am 24. Februar beginnt um 17 Uhr in der Halle am Airport Nürnberg. Fans, die nicht vor Ort sein können, haben die Möglichkeit, den Livestream im EBBECKE WHITE WINGS Hanau Channel auf https://airtango.live zu nutzen.

Kantersieg im Kellerduell für EBBECKE WHITE WINGS

Mit 88:58 im Kellerduell gegen die Baunach Young Pikes, wahren die EBBECKE WHITE WINGS im Kellerduell mit dem Tabellen letzten, die Chancen auf den Klassenerhalt. Überragender Akteur auf dem Spielfeld war hierbei Luquon Choice mit 30 Punkten. Die Baunach Young Pikes konnten nur in den ersten 5 Minuten des Spiels mithalten, und wurden danach von der offensive der Gastgeber überrannt. Positiv zu erwähnen auch Benedikt Nicolay der wieder 14 Minuten auf dem Court stand und sogar 2 Punkte beisteuern konnte.

Das Spiel begann mit einem 3er von Dorian Pinson und in den folgenden Minuten gab es auf beiden Seiten einige Fehlwürfe, so dass sich zunächst kein Team absetzen konnte. Doch Mitte des ersten Viertels konnte Luquon Choice durch zwei 3er die EBBECKE WHITE WINGS Hanau davonziehen lassen. Am Ende des ersten Viertels folgte nochmal eine Phase in der keins der Teams Punkte erzielen konnte. Erst Freiwürfe für Alex Angerer durchbrachen die punktelose Zeit. Am Ende des Viertels stand es 23:10 für die Grimmestädter, die den Vorsprung bis zur Halbzeit konstant im zweistelligen Bereich halten konnten. Durch eine hochkonzentrierte Leistung ging es mit einer verdienten 16 Punkte Führung in die Halbzeitpause. 

Die zweite Halbzeit eröffneten die Baunach Young Pikes mit zwei schnellen 3ern, was umso bemerkenswerter ist, da die Gäste in der gesamten ersten Halbzeit nur zwei erfolgreiche 3er in den Statistiken hatten. Doch auch diese Drucksituation überstanden die Gastgeber nach einer Auszeit von Simon Cote und konnten im laufe des dritten Viertels den Vorsprung zeitweise auf 24 Punkte ausbauen. Auch im Schlussabschnitt spielten die EBBECKE WHITE WINGS, trotz der Ausfälle von Woods und Bradley, konzentriert Angriff um Angriff weiter und konnten so am Ende mit 30 Punkten Vorsprung mit 88:58 siegen. 

Bei den Gästen war Kristian Kullamäe Topscorer mit 15 Punkten gefolgt von Daniel Keppeler mit 9 Punkten und 10 Rebounds. Bei den Baunach Young Pikes waren sicherlich die 24 Turnover mitentscheidend für die deutliche Niederlage. Auch die Wurfquoten waren mit 39% aus der Nahdistanz und 28% bei den 3er zu wenig. 

Bei den EBBECKE WHITE WINGS war Lu Choice der überragende Spieler mit 30 Punkten und 8 Rebounds. Damit gehört Lu Choice sicherlich zu den Kandidaten für den Titel „Spieler der Woche“.  Neben ihm waren Dorian Pinson mit 17 Punkten und 6 Steals und Jordon Talley mit 16 Punkten Erfolgsgaranten im Spiel. Benedikt Nicolay hat seine Spielzeit wieder gut genutzt und dem Team mit einer guten und harten Defense geholfen. Ausserdem konnte er sich heute mit 2 Punkten für seine gute Leistung belohnen. 

Nächsten Sonntag geht es für die EBBECKE WHITE WINGS nach Nürnberg zu den Falcons. Zum perfekten Spieltag hat es trotz des fulminanten Sieges nicht gereicht, da der FC Schalke Basketball in den letzten Sekunden das Spiel in Quarkenbrück gedreht haben und somit  noch immer einen Sieg mehr auf dem Konto haben, als die Grimmestädter. Allerdings hat es für die White Wings gereicht um den direkten Vergleich gegen die Baunach Young Pikes zu gewinnen. 

4-Punkte-Spiel: White Wings wollen wichtigen Sieg gegen Baunach einfahren

In der vergangenen Woche haben die EBBECKE WHITE WINGS Hanau vor heimischem Publikum nicht vollends überzeugt. Nach einem starken ersten Viertel ließ das Team leider zunehmend nach, leistete sich zu viele Fouls und verlor zudem in wichtigen Momenten den Ball. Am Ende siegte TEAM EHINGEN URSPRING mit 71:88. 

Wichtig ist es nun für das Team von Headcoach Simon Cote, die Vorwoche abzuschütteln. Denn am kommenden Samstag wartet ein wahres 4-Punkte-Spiel auf die White Wings. Zu Hause empfangen sie die ebenfalls abstiegsbedrohten Baunach Young Pikes. Ein Sieg ist für das Ziel Klassenerhalt besonders wichtig. Derzeit steht Baunach auf dem letzten Tabellenplatz und befindet sich in einer schmerzhaften Negativserie. Die letzten vier Spiele in Folge wurden verloren, aus den letzten zehn Spielen konnten die Pikes nur einen Sieg mitnehmen. 

Allerdings lohnt ein Blick auf die Ergebnisse. So zwang Baunach die Gladiators Trier zweimal in die Overtime und verlor am Ende denkbar knapp mit drei Punkten. Und auch gegen den Ligaprimus Chemnitz verloren die Pikes mit gerade einmal drei punkten Unterschied. Das hat einen Grund: “Sie haben aus meiner Sicht mit das meiste Basketballtalent in ihren Reihen. Gerade was die Zukunft angeht. Allerdings sind die Spieler noch sehr sehr jung”, sagt Cote. Aufgrund der fehlenden Erfahrung schwankt die Leistung der Mannschaft sehr stark. 

Besonders zwei Scorer stechen heraus: Henri Drell und Kristian Kullamäe. Kullamäes Vater spielte seinerzeit einige Saisons in der BBL und war ein sehr guter Werfer. Dieses Talent hat sich offensichtlich auch auf seinen Sohn übertragen. Gegen Trier beispielsweise holte der gerade einmal 19-Jährige sage und schreibe 34 Punkte. Und der 18-jährige Drell dürfte den Hanauer Fans noch aus dem Hinspiel bekannt sein, als es der White-Wings-Defense trotz guter Leistungen nicht gelang, den Scorer zu stoppen. Im Spiel holte er 26 Punkte. “Ich glaube, dass beide langfristig an der europäischen Spitze mitspielen werden”, sagt Cote. 

Entsprechend wird es ein sehr intensives Spiel. “Wir müssen in der Lage sein, dem Druck ihrer großen, athletischen Spieler standzuhalten. Und wir müssen besseres Ballhandling haben.” Und noch ein anderer Faktor ist besonders wichtig: Das Teamplay. Gerade gegen Trier hatte es sehr gut funktioniert und die EBBECKE WHITE WINGS Hanau überzeugten mit einer starken Defense und einer extrem guten Offense. “Das ist aber einfach eine Frage der mentalen Stärke. Mal reagierst du auf den allgemeinen Druck positiv, hälst zusammen und gewinnst dann auch überlegen. Manchmal überwiegt aber auch der Frust und dann gibt es Probleme”, so Cote weiter. 

Umso wichtiger wird es sein, sich nicht nur auf die eigenen Stärken zu besinnen, sondern auch an sich zu glauben. Denn weiterhin gilt: “Wenn wir sehr gut spielen, können wir jedes Team schlagen.”

Übrigens: Vor dem Spiel der EBBECKE WHITE WINGS trifft die Jugend Bundesliga Mannschaft (JBBL) des Kooperationspartners Team Südhessen um 15 Uhr auf die Regnitztal Baskets, das Farmteam der Brose Baskets Bamberg. Eine gute Gelegenheit für Basketballfans, die Talente von morgen zu sehen. Der Eintritt ist frei. Und wer weiß, vielleicht läuft eines der Nachwuchstalente in der Zukunft für die EBBECKE WHITE WINGS in der Bundesliga auf. 

Das anschließende Heimspiel der White Wings am 16. Februar beginnt um 19 Uhr in der Main-Kinzig-Halle. Fans, die nicht vor Ort sein können, haben die Möglichkeit, den Livestream im EBBECKE WHITE WINGS Hanau Channel auf https://airtango.live zu nutzen.

Deutliche Niederlage der EBBECKE WHITE WINGS gegen TEAM EHINGEN Urspring

Das Spiel begann mit einfachen Punkten für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau und bis zur Pause war es ein sehr enges und spannendes Spiel. Nach der Pause zogen die Gäste aus Ehingen das Tempo an und konnten sich mehrfach, zum Teil zweistellig absetzen aber die Gastgeber konnten sich immer wieder herankämpfen. Am Ende setzte sich das TEAM EHINGEN Urspring aber mit 71:88 durch und konnten diese den Sieg mit Ruhe und Abgeklärtheit über die Zeit bringen. 

Das Spiel eröffnete Jordon Talley mit einem einfachen Korbleger und die Führung der Hausherren sollte bis zur Endphase der ersten Halbzeit bestand haben. Das Spiel war über die gesamte erste Halbzeit sehr eng und offen. Keines der beiden Teams konnte sich mal entscheidend absetzen. Bei den Gästen zeigte sich schon früh im Spiel die Klasse von Schlüsselspielern wie Yebo (allein im ersten Viertel schon 7 Punkte), Bonifant, der immer im richtigen Moment eine Antwort hatte oder Rayshawn Simmons, der immer wieder ungehindert in die Zone ziehen konnte. Gegen Ende des zweiten Viertels übernahmen die Gäste dann die Führung und konnten sich mit 35:42 bis zur Pause absetzen.

Das TEAM EHINGEN Urspring kam mit viel Tempo und Energie aus der Kabine und liessen keinen Zweifel daran, dass sie die Punkte aus Hanau mitnehmen wollten. Parallel zu den immer stärker werdenden Gästen, wurde die Defense der EBBECKE WHITE WINGS immer unkonzentrierter und so kamen die Ehinger immer wieder zu einfachen Punkten. Während sich die Grimmestädter im dritten Viertel immer wieder Zurückkämpfen konnten, enteilten die Gäste im Schlussabschnitt immer weiter. Die letzten Minuten konnten die Ehinger dann den Vorsprung verwalten und die Zeit von der Uhr spielen.

Bei den Gästen war Rayshawn Simmons einer der überragenden Spieler mit 17 Punkten und 13 Assists und gleichzeitig Topscorer der Partie. Auch Tim Hasbargen gelangen 17 Punkte und Kevin Yebo konnte mit 16 Punkten und 10 Rebounds ebenfalls ein Double-Double auf den Court bringen. Insgesamt sprachen die Wurfquoten mit 60% bei den 2ern und 47% von aussen für die Gäste. 

Bei den EBBECKE WHITE WINGS war Kalidou Diouf der Topscorer mit 16 Punkten und 6 Rebounds. Ebenfalls zweistellig punkteten Bryan Smithson und Alex Angerer mit jeweils 11 Punkten. Unter den Augen seiner angereisten Mutter, machte Dorian Pinson, ebenfalls ein starkes Spiel und konnte mit seinem Block gegen Tanner Leisner eine der spektakulärsten Szenen des Spiels beitragen. Es macht sich nach wie vor bei den White Wings deutlich bemerkbar, wenn die 3er nicht wie gewohnt fallen wollen. Auch die nachlassende Konzentration und Konsequenz in den Aktionen im Schlussabschnitt hat man in dieser Saison nicht zum ersten Mal gesehen. 

Nächste Woche empfangen die EBBECKE WHITE WINGS ebenfalls zu Hause die Baunach Young Pikes, den aktuell Tabellenletzten. Dieses Spiel wird für den Klassenerhalt sicherlich eine ungemeine Bedeutung haben, da man sich mit einem Sieg weiter absetzen kann und der Abstand von nur einem Sieg auf den rettenden 14. Platz nicht größer würde.  

Neuer Namenssponsor, neue Managementstrukturen, neue Spieler

Es ist geschafft, mit einem neuen Namenssponsor, der A. Ebbecke Verfahrenstechnik AG, Bruchköbel, neuen Managementstrukturen und neuen Spielern gehen die Hanau White Wings einen Neustart an, der zugleich eine Rückbesinnung auf alte, erfolgreiche Tugenden sein wird. Und nicht nur das Gesicht des Managements hat sich in wenigen Wochen
grundlegend verändert, auch die wirtschaftliche Ausstattung konnte in entscheidender Weise verbessert werden. Erste überraschende Siege des Teams und ein Silberstreif am Abstiegshimmel sind Folge dieser Neuerungen.


Was sich im Mai 2018 abzuzeichnen begann, war Ende November 2018 Gewissheit: Die White Wings-Basketballer, als einziges Profi-Sportteam in Hanau und im Main-Kinzig-Kreis, und deren White Wings Basketball GmbH standen am Scheideweg, sportlich, wirtschaftlich und bezogen auf Managementstrukturen. Scheinbar hoffnungslos kämpften Simon Cote und seine Rumpfmannschaft als Tabellenletzter der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gegen den Abstieg, weil anvisierte aber ausgebliebene Werbeeinnahmen vor Saisonbeginn die von ihm geplante Mannschaftszusammenstellung verhinderten. Langjährig führende Repräsentanten der White Wings, deren Aufsichtsrat und der Sportdirektor des Teams hatten sich wegen interner konzeptioneller Meinungsverschiedenheiten mit dem damaligen Management zurückgezogen. Ebenso stand, wie nach langjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit vorgesehen, überdies der langjährige Namenssponsor Hebeisen Küchen vor dem Rückzug in die zweite Reihe der Werbe-
Partner.

Das neue Team rund um Sponsoren und Management für die Zukunft der Ebbecke White Wings.

Noch im Dezember 2018 musste daher insbesondere auch ein wirtschaftlicher Neustart her, um Hanau und der Region den professionellen Spitzensport der Basketballer, der weit in den Breitensport der Region strahlt, zu erhalten. Aktion „Weiße Ritter“ nannten alte und neue White-Wings-Begeisterte intern diesen gemeinsamen Kraftakt, innerhalb weniger Wochen benötigte wirtschaftliche Mittel aufzubringen und neue, den gewachsenen Anforderungen des Profisports entsprechende Managementstrukturen zu schaffen. Auf diese Weise sollte auch nicht zuletzt die Mannschaft verstärkt werden, dass sie in der Lage sein würde, gegen den drohenden Abstieg zu kämpfen.

So sollten die White Wings, bezogen auf Budget und sachlicher Ausstattung stets „Underdogs“ der dritten und der zweiten Liga des deutschen Basketballs, in die Erfolgsspur zurückgeführt werden.
Entscheidende Schritte sind getan. Die Absicherung der wirtschaftlichen Zukunft der Ebbecke White Wings ist geschafft, weil der Bruchköbler Unternehmer Axel Ebbecke und dessen A. Ebbecke Verfahrenstechnik AG sich über Nacht begeistern ließen, den verwaisten Platz des Namensponsoren der Basketballer einzunehmen und sie zugleich zum Aushängeschild einer hochwertigen Sportlernahrung zu machen, welche die Ebbecke Unternehmensgruppe in Kürze auf den Markt bringen wird.
„Ich habe mich kurzfristig entschlossen, mich mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, meinem Führungsteam und meiner Unternehmensgruppe hinter die White Wings zu stellen, weil ich sie für ein Vorzeigeprojekt in der Region Hanau halte, welches positiv weit über deren Grenzen hinausstrahlt. Die White Wings stehen dafür, mit Begeisterung aus wenig viel zu machen. Als mich der ehemalige und nun neue Aufsichtsratsvorsitzende der White Wings fragte, ob ich mich als einer der „Weißen Ritter“ ins Zentrum der neuen White Wings stellen wolle, habe ich spontan ja gesagt. Dass die Unterstützung meiner Unternehmensgruppe und vieler anderer alter und neuer Förderer des Spitzensports in Hanau und die gleichzeitige Restrukturierung des Managements erste Früchte trägt, kann man an den jüngsten, sensationellen Erfolgen des um
zwei Spitzenspieler erweiterten Teams von Simon Cote auswärts gegen Hagen und jetzt gegen Trier ablesen. Die alte White Wings-DNA, mit geringen Mitteln den Großen zu trotzen, ist zurück. Gleich ob wir nach der späten Verstärkung der Mannschaft den Klassenerhalt noch schaffen oder
nicht, die White Wings, welche nunmehr den Namen unserer Unternehmensgruppe tragen, nachdem ich den Staffelstab von Andi Hebeisen übernommen habe, werden eine gute Zukunft haben. Jetzt geht es darum, weitere Unternehmen und nicht zuletzt die Verantwortlichen in der
Politik der Stadt Hanau und der Region ergänzend zu begeistern, um zum Beispiel Breitensport oder Beiträge in der Behindertenarbeit durch die dauerhafte Installation eines Basketball-Spitzenteams in Hanau als Zugpferd zu unterstützen,“ so Axel Ebbecke während der Pressekonferenz der Ebbecke White Wings am 08. Februar 2019 in einer der Produktionsstätten der Ebbecke-Gruppe auf dem „Gelben Berg“ in Schöneck. Dort wurde auch von neuen und alten Verantwortlichen, unterstützt durch Simon Cote und das gesamte anwesende Team der Ebbecke White Wings, die neue und in der Entwicklung befindliche Managementstruktur der White Wings Basketball GmbH vorgestellt. Mit dem Innendienstleiter der Ebbecke Gruppe, Assessor jur. Markus Stützer, wurde der erste neue Geschäftsführer der White Wings Basketball GmbH am 28.01.2019 bestellt. Angedacht ist, dass ein zweiter Geschäftsführer folgt, um kontinuierliche Handlungsfähigkeit bei stetiger Wahrung des Vier-Augen-Prinzips sicherzustellen. Derzeit wird die Restrukturierung der Verwaltung um die alte und neue Büroleiterin Werbekauffrau Karolina Wozniak und dem Sportkaufmann Patrick Sagorski vom basketball-erfahrenen Inhouse Council Helmut Wolf gesteuert.

Helmut Wolf ist ein langjährigen Wegbegleiter der Hanauer Basketballer, der nach seinem Rückzug im Sommer des vergangenen Jahres in anderer Funktion, nach der Entscheidung, eine Neustrukturierung anzustreben, wieder als professioneller Mitarbeiter gewonnen werden konnte. Mit im Boot ist der Ex-Basketballer und Bankkaufmann Sebastian Lübeck als Leiter Finanzen/Sponsorenkontakte/Lizensierung. Mit Diplom-Betriebswirt Sebastian Köhnert, dem langjährigen Spieler und Aushängeschild des Teams, kehrt in der Rolle des auch für die Spieltagsorganisation zuständigen technischen Leiters ein alter Bekannter in seine sportliche
Heimat zurück. Der bisherige Wirtschaftsrat der White Wings Basketball GmbH, welcher als Bindeglied zu Werbepartnern und als Steuerungsinstrument für die Schaffung einer dringend benötigten Multifunktionshalle in Hanau gedacht war, wurde bereits Ende des vergangenen Jahres aufgelöst. Stattdessen wurde der seit dem vergangenen Jahr durch Rücktritte verwaiste Aufsichtsrat durch Neuwahlen am 28.01.2019 wiederbelebt, der nun erneut als Beratungsorgan
der Geschäftsleitung zur Seite steht. Zu Aufsichtsräten wurden Volker Heutzeroth, Geschäftsführer der Emma-Klinik in Seligenstadt, Uwe Schäfer, Geschäftsführer der größten in Hanau angesiedelten Allianz-Agentur und als Vorsitzender erneut Harald Nickel gewählt, der ebenfalls aufgrund der seit November 2018 gestarteten und von ihm unterstützten Neustrukturierung der Gesellschaft in seine alte Funktion zurückkehrte.

Die jüngsten Umstrukturierungsmaßnahmen erfolgen unter maßgeblicher Mitwirkung der GSB- Steuerberatungsgesellschaft mbH Gießen und deren Geschäftsführer, Christian Pausch, ebenfalls ein ehemaliger Hanauer Basketballer, der auch Gesellschafter der White Wings Basketball GmbH ist. Simon Cote zu den neuesten Entwicklungen und der turbulenten Saison:
„Wir sind sehr glücklich darüber, dass die White Wings Basketball GmbH und deren Management konsolidiert wurde und wir nun Gelegenheit hatten, diejenigen Spieler im Januar zu verpflichten, die eigentlich bereits vor dem Saisonstart hätten kommen sollen. Ob dies noch rechtzeitig war
oder zu spät kam und wir im nächsten Jahr von der dritten Liga aus um den Wiederaufstieg kämpfen oder in der zweiten Liga neu angreifen werden, weiß ich nicht. Sicher ist aber, dass das Team gestärkt und mit aller Kraft um den Klassenerhalt kämpfen wird. Wir erwarten euch alle in
der Halle. Hanau ist eine tolle Stadt und bei den Ebbecke White Wings gibt es in der Region beispiellosen Spitzensport, wie nirgends sonst, hautnah zu erleben. Wir bitten unsere Fans, wir bitten neue Interessenten, alte und neue Partner uns zu helfen, diesen in seiner Struktur einzigartigen Spitzensport in Hanau zu erhalten.“

Aufwind mitnehmen: White Wings wollen Heimsieg gegen Ehingen

Die vergangene Woche war eine besonders wichtige für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau. Dank einer überzeugenden Teamleistung gelang nicht nur ein sensationeller 55:95-Sieg gegen die RÖMERSTROM Gladiators Tier, sondern die Hanauer verließen auch Platz 16 der Tabelle.


In dieser Woche wollen sie an diesen Aufwind anknüpfen. Und eine ähnlich starke Leistung ist unbedingt erforderlich, denn als Gegner wartet TEAM EHINGEN URSPRING. “Die Mannschaft ist sehr viel stärker als vergangene Saison. Sie sind aktuell Fünfter mit zwölf Siegen. Das haben sie sich vor allem mit großen Siegen gegen starke Gegner verdient. Sie sind ein gutes Team”, sagt Hanaus Headcoach Simon Cote vor dem Spiel.

Vor allem offensiv sind die Ehingener eine Bank. “Sie haben viele sichere Werfer und lassen den Ball gut laufen.
Man merkt ihnen an, dass sie eine gute Teamchemie haben und sehr gut gecoacht sind”, so Cote. Stark präsentieren sich bisher Seger Bonifant mit 15,2 Punken pro Spiel und einer Dreierquote von 54,8 Prozent, sowie Tanner Leissner, der im Schnitt 15,8 Punkte macht. Allen voran ragt jedoch Kevin Yebo aus der Mannschaft heraus. Dass er gut werfen kann, wissen die White-Wings-Fans bereits aus dem Hinspiel, als Yebo vor heimischem Publikum ganze 20 Punkte machte. Allerdings ist er auch bester Rebounder der Liga mit durchschnittlich zehn vom Brett gepflückten Bällen.

Auch deshalb haben die Coaches das Spiel von Ehingen genau studiert. Die Spielzüge sind bekannt und ein Gameplan steht bereits. “Für uns ist vor allem eins wichtig: Wir müssen uns noch härter pushen, wir dürfen uns nicht mit dem Sieg der letzten Woche zufrieden geben. Wir müssen von Anfang an voll da sein, hart verteidigen und Druck aufbauen”, sagt Cote.

Und die Zeit drängt, immerhin stecken die EBBECKE WHITE WINGS Hanau inzwischen tief im Abstiegskampf. Dabei bleiben Coaches und Team allerdings optimistisch: “Wir haben noch neun Spiele vor uns und müssen einige davon gewinnen. Würde man das mit einem regulären Spiel vergleichen, dann wären wir jetzt quasi in den ersten paar Minuten. Da sind noch etliche Minuten übrig, die wir spielen müssen.”

Das Spiel am 9. Februar beginnt um 19 Uhr in der Main-Kinzig-Halle. Fans, die nicht vor Ort sein können, haben die Möglichkeit, den Livestream im EBBECKE WHITE WINGS Hanau Channel auf https://airtango.live zu nutzen.

Sensationssieg bringt Platz 15


Den enttäuschenden 20. Spieltag haben die EBBECKE WHITE WINGS Hanau nicht nur schnell abgeschüttelt – sie haben auch direkt die richtige Antwort geliefert. Mit einer extrem starken Performance haben sie auch das Rückspiel gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier gewonnen. Dank des eindrucksvollen 55:95-Erfolgs haben die Hanauer endlich den letzten Tabellenplatz verlassen und klettern auf Rang 15.

White Wings wollen gegen Trier erneut stark auftreten

 Es war ein schmerzhaftes Heimspiel, das die EBBECKE WHITE WINGS Hanau vergangene Woche gegen die Uni Baskets Paderborn bestritten. Nach einem starken ersten Viertel hatte die Mannschaft ebenso stark nachgelassen und sich im zweiten Viertel vor allem defensiv viele schwere Fehler erlaubt. Zwar bäumte sich das Team von Headcoach Simon Cote noch einmal auf – am Ende waren es aber zu viele individuelle Fehler und vor allem mangelndes Teamplay, das die Hanauer den Sieg kostete. Mit 78:83 gingen sie vom Feld. 

(mehr …)

EBBECKE WHITE WINGS kämpfen tapfer, belohnen sich am Ende aber nicht

Das Spiel begann fulminant für die Gastgeber, die sich, gegen die Uni Baskets aus Paderborn, mit bis zu 7 Punkten absetzen konnten. Danach eröffneten die Gäste allerdings ihre eigenen 3er Festspiele und sie konnten bis zum Ende der ersten Halbzeit mit 7 erfolgreichen 3ern in Führung bringen. Am Ende kämpften sich die EBBECKE WHITE WINGS noch einmal heran aber sie konnten die Chance in Führung zu gehen nicht nutzen. Die Neuzugänge auf beiden Seiten konnten auf dem Court zeigen, dass ihre Teams in dieser Saison noch viel Spass an ihnen haben werden. 

(mehr …)

Till-Joscha Jönke im großen RadioMKW Interview

RadioMKW hatte das Glück, dass der zur Zeit verletzte Kapitän der EBBECKE WHITE WINGS Hanau im großen Interview Rede und Antwort stand über seine Verletzung, die Neuzugänge und die schwierige Situation für das Team.

<!–more–>

Zunächst die Frage, wie geht es Ihnen und wie schlimm ist die Verletzung?

Mir geht es viel besser, die Schmerzen im Fuß werden von Tag zu Tag weniger! Einfach gesagt hatte ich noch Glück im Unglück und werde schneller als erwartet aufs Parkett zurückkehren. Daher die Verletzung war im Nachhinein nicht so schlimm wie erst erwartet.

Ist es die gleiche Verletzung, die im Herbst schon für Probleme gesorgt hat, von der Simon Cote berichtete, oder eine neue?

Es ist die selbe. Ich persönlich habe einen Fehler gemacht und auf der Verletzung acht Spiele weiter gespielt! Ich habe mit dem Gedanken weitergespielt, dass ich als Kapitän eine junge Mannschaft wie unsere, in so einer Situation nicht im Stich lassen kann!

Man hört, Sie würden bis März ausfallen, ist ein Comeback in dieser Saison überhaupt realistisch?

Wenn die Heilung so gut weiter läuft wie bisher, ist es realistisch, dass ich schon Mitte Februar wieder angreifen kann. Ich kann es schon garnicht mehr abwarten zurück zu kommen.

Wie schwer fällt es als Kapitän, aktuell dass Team nur von aussen unterstützen zu können?

Ich hätte selber nicht gedacht das es so schwer ist! Ich bin sowas von angespannt an der Seiten Linie. Als Profisportler nur zugucken zu können ist wohl das schwerste was es gibt. Dennoch versuchen ich durch Kommunikation meine Mitspieler best möglich zu helfen.

Was können Sie über die Neuzugänge sagen?

Bryan Simsthon kenne ich schon sehr lange und hab schon oft gegen ihn gespielt. Mit ihm kriegen wir sehr viel Erfahrung und Abgeklärtheit. Ein großer Vorteil bei ihm ist, dass er die Liga Pro A schon gut kennt.
Der zweite im Bund ist Jerikous Bradley. Ihn kannte ich vorher nicht aber er hat bei mir schon sehr gute Eindrücke und Ansätze im Training hinterlassen. Ein sehr guter Werfer und Rebounder, der unserem Kader auch viel mehr tiefe geben wird

Wie groß ist der Druck auf einen Spieler, wenn man vor einer Saison einen 5 Jahresvertrag unterschreibt?

Der Druck ist immer das als Profisportler! Aber ich hätte mein Vertrag nicht um fünf Jahre verlängert wenn ich nicht an das Projekt sowie an die Leute die in diesem Projekt zusammen arbeiten glauben würde. Außerdem kann ich mich jeden Tag daran erinnern, dass ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe und das können glaube ich nicht viele Menschen sagen, von daher wird aus Druck bei mir auch schnell Freude und Motivation!

Wird der Druck größer, wenn die Saison so läuft, wie die aktuelle und man das erste Jahr das Team als Kapitän führt?

Natürlich wird der Druck größer wenn man viele Spiele verliert und auf dem letzten Tabellenplatz steht. Es ist auch ein neue Situation für mich, ich stand noch nie mit einer Mannschaft so im Abstiegskampf wie dieses Jahr. An meiner persönlich Situation hat sich aber nicht wirklich was geändert, weil ich auch in meinen ersten drei Saisons der Anführer der Mannschaft auf dem Feld war. Jetzt mache ich das selbe nur mit dem Titel Kapitän.

Wie geht das Team mit dem Verlauf der Saison um, gerade die Jungen Spieler? Wie viel kann man als Kapitän einfluss nehmen und die Spieler führen?

Es ist für alle nicht leicht, gerade weil uns Erfahrung fehlt. Und für viele ist es das erste Jahr in dieser Liga beziehungsweise als Profi. In so einer Situation gibt es nur eine Lösung, positiv miteinander bleiben und hart arbeiten. Und das tun wir, deshalb bin ich sehr zuversichtlich was den Klassenerhalt angeht. Ich denke ich hab sehr viel Einfluss auf unsere Rookies genommen, grade bei unseren amerikanischen Rookies. Ich haben ihnen immer wieder erklärt, was hier im europäischen Basketball anders läuft und ich denke wie man langsam sieht trägt auch das Früchte! Ich bin fest davon überzeugt das wir eine viel bessere Rückrunde als Hinrunde spielen.

Wie ist Ihr Ausblick auf die restliche Saison?

Nur nicht absteigen das ist das einzige Ziel! Und für mich persönlich natürlich an erster Stelle gesund werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen