White Wings verkaufen sich teuer gegen Coburg


Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau waren die vergangenen Wochen ein Wechselbad der Gefühle. Erst gewann das Team mit einer überzeugenden Leistung in München und hatte anschließend auch einen Platz in den Playoffs sicher. Dann jedoch folgte ein COVID-19-bedingter Rückschlag. Zwei positive Fälle innerhalb des Teams sorgten für eine erneute Quarantäne und rissen das Team kurz vor der heißen Phase aus dem Ligarhythmus heraus. Damit verschoben sich die letzten beiden Ligaspiele nach hinten.

Gegen die zweitplatzierten Coburger mussten die Hanauer nun nicht nur nach einer Trainingspause, sondern auch mit deutlich verkürzter Rotation auflaufen. Mit gerade einmal neun Spielern gingen die Hanauer als klare Underdogs ins Spiel – und lieferten sich mit ihren Gegnern am Ende ein Duell auf Augenhöhe.

Gerade in der ersten Halbzeit hatte sich das Team von Headcoach Kamil Piechucki überraschend stark präsentiert. Die gesamte Mannschaft kämpfte, arbeitete für jeden Punkt und vor allem für jeden Rebound. Ganze 41 sollten es am Ende sein – das drittbeste Ergebnis in dieser Saison. Ab Mitte des ersten Viertels konnten die White Wings so die Kontrolle über das Spiel übernehmen und blieben beinahe durchgehend in Führung. Das erste Viertel endete mit 25:19, das zweite mit 47:44.

Im dritten Viertel leisteten sich die Hanauer dann einen Durchhänger. Coburgs Coach Valentino Lott hatte sein Team defensiv neu aufgestellt. Die Mannschaft verteidigte nun aggressiver und mit mehr Druck, was den Hausherren sichtlich Schwierigkeiten bereitete. Würfe fanden in dieser Phase vermehrt nicht ihr Ziel. Und offensiv hatten sich die Coburger dann auch von jenseits der Dreierlinie warm geschossen und erzielte allein aus der Distanz ganze 18 Punkte. So gelang es Coburg, zum Ende des dritten Viertels auf elf Punkte Vorsprung davonzuziehen.

Im letzten Spielabschnitt bäumten sich die White Wings noch einmal äußerst erfolgreich auf. Gerade über Inside funktionierte das Scoring sehr gut und auch die Freiwurfquote stimmte. Fünf Minuten vor Schluss kam das Team so auf 75:77 heran. Der Neckbreaker erfolgte allerdings direkt: Sven Lorber, Mateo Seric und Elias Baggette erzielten 7 Punkte in Folge, während Hanau in dieser Phase keine Zähler aufs Scoreboard brachte. Man sah der Mannschaft deutlich an, dass sie sich noch nicht aufgegeben hatte, schlussendlich konnte der Rückstand aber nicht mehr erfolgreich aufgeholt werden. Mit 83:89 musste sich das Team am Ende knapp geschlagen geben.

„Uns haben drei wichtige Spieler gefehlt, entsprechend war es für uns natürlich ein schweres Spiel. Im Hinblick auf die Playoffs war das Spiel gegen Coburg aber eine gute Vorbereitung“, sagt Piechucki nach dem Spiel. Positiv sieht er vor allem die Einstellung seines Teams: „Der Kampfgeist der Mannschaft heute war sehr gut.“

Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau spielten:

Justus Peuser (0 Punkte/1 Assist/4 Rebounds)
Jonas Stenger (0/0/0)
Josef Eichler (14/3/9)
Felix Hecker (21/4/5)
Till-Joscha Jönke (22/4/2)
Philip Hecker (5/1/2)
Marko Dordevic (6/1/5)
Eduard Arques Lopez (15/6/6)
Leon Fertig (0/0/0)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Wir nutzen nur die absolut nötigen Cookies auf dieser Seite. Die Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen