Spielabsage 06.03.2021


Das für Samstag, 06.03.2021 geplante Spiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd zwischen den EBBECKE WHITE WINGS Hanau und dem BBC Coburg wird aufgrund von Quarantänesituationen in beiden Teams einvernehmlich abgesagt. Ein neuer Termin wird schnellstmöglich nach Klärung und Festlegung der Folgemaßnahmen durch die Gesundheitsämter vereinbart!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Positiver PCR-Test Ebbecke White Wings


Im Rahmen von regelmäßigen PCR-Tests wurde bei einem Spieler der Ebbecke White Wings ein positives Ergebnis ermittelt. Der Spieler befindet sich bereits in häuslicher Quarantände und ihm geht es den Umständen entsprechend gut. Alle weiteren Beteiligten Personen wurden mittels Schnelltest negativ getestet, befinden sicher aber ebenfalls in freiwilliger häuslicher Isolation.

Der Kontakt mit dem Gesundheitsamt Main-Kinzig-Kreis wurde bereits aufgenommen. Nach Analyse der Fakten werden wir die weiteren vorgegebenen Maßnahmen umsetzen und erneut informieren.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Gameplan ging auf: White Wings entführen 2 Punkte aus München


Bereits im Vorfeld war klar: Das Spiel gegen den FC Bayern Basketball II würde ein schweres werden. Pressure Defense, eine Vorliebe für schnelle Angriffe und eine hohe Energie zeichnen das Münchner Team aus. Das wusste auch Hanaus Headcoach Kamil Piechucki und hatte seine Mannschaft auf eben dieses Spiel eingestellt. Mit Erfolg: Mit einer starken Teamleistung sicherten sich die EBBECKE WHITE WINGS Hanau zwei extrem wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs.

Wider erwarten reisten die Hanauer jedoch nicht mit vollem Kader an. Small Forward Malik Kudic fiel kurzfristig aus. Trotz der verkürzten Rotation und einer langen Anfahrt waren auf Hanauer Seiten keinerlei Müdigkeitserscheinungen zu bemerken. Im Gegenteil: Nach einem weitestgehend ausgeglichenen ersten Viertel kam die Mannschaft im zweiten Spielabschnitt richtig in Fahrt: Mit vielen Transition-Angriffen provozierten die Grimmstädter ihre Gegner zu Fouls und erhielten so am Ende ganze 27 Freiwürfe – mit einer Trefferquote von 78%. Auch fand die Mannschaft immer wieder Mittel und Wege, mit schnellen Pässen die Pressverteidigung der Münchner vor Probleme zu stellen.

Doch auch defensiv hatte die Mannschaft ihre Hausaufgaben gemacht: „Wir haben es geschafft, das Spiel nicht super schnell werden zu lassen. Entsprechend haben wir heute wenige Fast-Break-Punkte bekommen“, so Piechucki weiter. Der vor dem Spiel geschmiedete Gameplan ging auf und die Hanauer erhielten so zunehmend Kontrolle über die Partie. Wiederholt setzten sie sich von ihren Gegnern ab, fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit sogar erstmals mit über zehn Punkten. Mehrmals musste Münchens Headcoach Andreas Wagner sein Team in einer Auszeit wieder auf Kurs bringen.

Nach einem für die Südhessen positiven Halbzeitstand von 41:45 startete der FC Bayern Basketball II mit einer starken Phase in die zweite Hälfte. Mit einigen defensiven Stops und einem verbesserten Offensivspiel konnten die Münchner den Spielstand drehen und sich zwischenzeitlich mit 57:51 in Front bringen. Die Partie gestaltete sich nun offener und mündete in einer äußerst spannende Schlussphase.

In dieser erlangten die EBBECKE WHITE WINGS Hanau die Kontrolle über das Spiel zurück. Defensiv schafften sie es zunehmend besser, ihre Kontrahenten zu schwierigen Würfen zu zwingen und produzierten auf der Gegenseite immer wieder freie Anspielstationen für erfolgreiche Treffer. Doch auch einige schwierige Würfe flogen durch die Reuse. Selbst, als Teamkapitän und Topscorer Josef Eichler rund 4 Minuten vor Schluss mit 5 Fouls ausschied, ließen sich die Spieler nicht aus der Ruhe bringen und blieben das dominierende Team auf dem Feld. So belohnten sich die White Wings am Ende für eine starke Mannschaftsleistung mit einem 73:81-Erfolg in München.

Auch hat die Mannschaft an diesem Spieltag entgegen der bislang eher enttäuschenden Rebound-Statistiken das Duell unter dem Korb mit 36:28 für sich entschieden – darunter starke 16 Offensivrebounds. „Die Mannschaft hat verstanden, dass Rebounds immer ein 5 gegen 5 sind und nicht bloß eine Aufgabe für die Big Men. Entsprechend kann ich da nur ein großes Lob für meine Spieler aussprechen“, sagt Piechucki. Diesem Lob schließt sich auch das Management an: „Wir sind wirklich sehr zufrieden mit der Leistung unserer Mannschaft. Es war ein sehr starkes Spiel, das unser Team durchgehend unter Kontrolle hatte. Den Sieg haben sie am Ende souverän nach Hause gebracht. Das war genau die richtige Reaktion auf die Spiele gegen Koblenz und Frankfurt“, so Geschäftsführer Sebastian Lübeck.

Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau spielten:

Justus Peuser (12 Punkte/1 Assist/0 Rebounds)
Josef Eichler (20/1/7)
Felix Hecker (9/0/2)
Till-Joscha Jönke (13/4/3)
Omari Knox (7/1/3)
Philip Hecker (0/1/3)
Marko Dordevic (2/0/0)
Matthias Fichtner (2/1/1)
Eduard Arques Lopez (16/0/8)
Leon Fertig (0/0/0)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Schwerer Endspurt: White Wings spielen auswärts gegen München


Die Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB rücken immer näher. Bereits jetzt beginnen erste Rechenspiele, welche Teams innerhalb des neu ausgehandelten Modus welcher Gruppe zugeordnet werden. Noch sind aber drei Spieltage zu absolvieren. Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau werden es schwierige Begegnungen werden. In den letzten beiden Heimspielen trifft das Team auf Coburg und Dresden. Und in dieser Woche geht es noch ein letztes Mal innerhalb der regulären Saison auf ein Auswärtsspiel. Am Samstag nämlich trifft das Team auf den FC Bayern Basketball II.

Derzeit stehen die Münchner nach einer guten Saison ohne wirkliche Schwächephase auf Platz 5, haben allerdings aufgrund von coronabedingt abgesagten Spielen noch einen weiteren Nachholtermin auf dem Programm. Insgesamt bleiben also noch vier Gelegenheiten, weitere Punkte zu sammeln, um eventuell noch den ein oder anderen Tabellenplatz gut zu machen. Das Potenzial dazu hat das Team beispielsweise mit klaren Siegen gegen Ulm (83:63) oder Koblenz (90:69) bewiesen.

Der Erfolg der Münchner ist auf mehrere Punkte zurückzuführen. Da wäre zum einen das Coaching: „Sie haben ein wirklich gutes Nachwuchsprogramm und fördern ihre Talente“, sagt Hanaus Headcoach Kamil Piechucki. Gleich elf der spielberechtigten Akteure stammen aus der eigenen Jugend, identifizieren sich entsprechend stark mit ihrem Club. Darüber hinaus kann Coach Andreas Wagner trotz des Status „Farmteam“ Woche für Woche auf mindestens acht Stammkräfte zurückgreifen. Und die performen: Shooting Guard Jason George macht im Schnitt satte 20 Punkte, Point Guard Erol Antonio holt 17,8 Punkte und Small Forward Michael Rataj sorgt nicht nur ein solides double-digit Scoring, sondern holt pro Spiel auch rund 6 Rebounds.

Das Spiel der Bayern zeichnet sich durch Energie und Schnelligkeit aus. „Die Mannschaft hat sehr viel Qualität und ist vor allem zu Hause sehr stark. Wir wissen, wie sie auftreten: Mit viel Druck und einem schnellen Spiel. Das wollen wir natürlich verhindern. Für uns wird es wichtig werden, ihre Fast Breaks zu unterbinden und Kontrolle über das Spiel zu bekommen“, so Piechucki. Und noch ein weiterer Umstand wird wichtig sein: „Wir haben eine lange Anreise nach München. Für uns wird entsprechend auch entscheidend sein, wie schnell unsere Jungs wieder frisch sind. Das Spiel beginnt ja bereits früh am Nachmittag.“

Positiv ist aus Sicht der White Wings vor allem der Umstand, dass sie wieder mit einem kompletten Kader auftreten können. Kapitän Till-Joscha Jönke ist wieder genesen und wird am Samstag wieder mit seiner Mannschaft auf dem Feld stehen.

Das Spiel am Samstag, 27. Februar, beginnt bereits um 14 Uhr. Das Spiel wird auf dem Youtube-Channel des FC Bayern Basketball im Livestream übertragen: https://www.youtube.com/fcbayernbasketball

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Tage der Industriekultur Rhein-Main vom 21. Bis 29. August 2021

Fliegerhorst-Tower als Titelmotiv

.                   

Das aktuelle Motiv der Info-Broschüre „Tage der Industriekultur Rhein-Main 2021“ zeigt den ehemaligen Fliegerhorst Langendiebach mit dem Towergebäude, das derzeit restauriert wird.

Das „historische Schätzchen“ wird an dieser Stelle als „ein gelungenes Beispiel interkommunaler Zusammenarbeit zur Entwicklung, Erschließung und Vermarktung eines Gewerbegebietes“ gepriesen.

Damit fügt sich das Projekt, das vom „Zweckverband Fliegerhorst“ der Städte Erlensee und Bruchköbel entwickelt wird, perfekt in das diesjährige Fokusthema „Vernetzen“ ein.

Die „Tage der Industriekultur Rhein-Main“ werden in diesem Jahr von Samstag, 21. bis Sonntag, 29. August, veranstaltet.

Info: Die Veranstaltung richtet sich an Menschen der Region, die verstehen wollen, wie die vielen hier tätigen Unternehmen in Lieferketten und Stoffkreisläufen eingebunden sind und Globalisierung aktiv mitgestalten. „Vernetzen“ richtet den Fokus auf spannende Innovationen aus Rhein-Main – insbesondere aus dem Bereich der Kommunikation -, die uns mit der Welt in Verbindung bringen. Und sie veranschaulichen, was Industriekultur mit dem eigenen Alltag zu tun hat. „Das Thema schlägt sich nicht nur in der digitalen „Cloud“, sondern in ganz konkreter Infrastruktur in der Rhein-Main-Region nieder: In Wasserstraßen ebenso wie in Verkehrsbauten, Umschlagplätzen oder Rechenzentren – in der Vergangenheit wie in der Gegenwart“, heißt es in der Info-Broschüre. 

Internet: www.krfrm.de/projekte/route-der-industriekultur/tage-der-industriekultur-2021

BU:  Die auf dem Bild zu sehende Kanzel des Towers ist momentan demontiert. Sie wird  entsprechend der denkmalschutzrechtlichen Vorgaben restauriert und bald wieder das Gebäude schmücken.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Spieltag 19 | White Wings vs. Oberhaching | 20.02.2021

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Junge Talente trumpfen auf: White Wings siegen deutlich gegen Oberhaching

In den vergangenen beiden Wochen hatten sich die EBBECKE WHITE WINGS Hanau suboptimal präsentiert und zwei ärgerliche Niederlagen einstecken müssen. Gegen die TSV Oberhaching Tropics fand die Mannschaft nun die passende Antwort: Mit einem starken 85:67-Sieg melden sich die Grimmstädter eindrucksvoll zurück.

Von Anfang an zeigten sich die Hanauer von einer sehr starken Seite und gingen mit einer 7:0-Serie ins Spiel. In der sechsten Spielminute gab es dann einen kurzen Schreckmoment für die White Wings. Josef Eichler wurde ausgewechselt und kam auch den Rest des Spiels nicht mehr zurück aufs Feld. Anschließend nahm er den Weg in Richtung Krankenhaus auf sich. Doch wir können entwarnen: Josef musste vor Ort nicht behandelt werden, sondern sich in den Kreißsaal begeben. Dort nämlich kam sein Kind zur Welt. Die EBBECKE WHITE WINGS Hanau gratulieren Josef zum Nachwuchs!

Da Till-Joscha Jönke weiterhin verletzt ausfiel, musste das Team in der Folge ohne Kapitän auflaufen. Die jungen Spieler nahmen diese Herausforderung an – und meisterten sie am Ende auch. Marko Dordevic erhielt erstmalig in dieser Saison schon früh im Spiel die Chance, sein Team auf den großen Positionen zu verstärken. Dabei zeigte er nicht nur eine sehr gute Defensivleistung, sondern steuerte zudem auch 7 Punkte, einen Assist und 5 Rebounds bei. „Marko hat sich wirklich gut präsentiert. Wenn er weiter so hart an sich arbeitet, hat er auch in zukünftigen Spielen die Chance auf mehr Spielzeit“, lobt White-Wings-Headcoach Kamil Piechucki.

Aufgedreht hatte zudem auch Matthias Fichtner. Er agierte agil, kämpfte um jeden Ball und zeigte sich zudem äußerst treffsicher in der Offense. Wiederholt schloss er mit sehenswerten Dunkings ab. Mit seiner bis dato besten Saisonleistung erarbeitete er sich ein Double-Double: 18 Punkte, 10 Rebounds.

Apropos Rebounds: Auch hier hatte das Team an den essenziellen Stellschrauben gedreht. Alle Spieler kämpften sichtlich darum, zweite Chancen für Oberhaching zu unterbinden und in der Offensive nach Möglichkeit nachzugreifen, wenn der Ball daneben ging. „Wir haben heute einen guten Teamgeist und Kampf gezeigt. Bei den Rebounds nahe am Gegner dranzubleiben war definitiv der Schlüssel zum Erfolg“, so Piechucki weiter.

Zwar gewannen die Tropics das Reboundduell am Ende knapp mit 36:31 – allerdings reichte den Oberbayern dieser Umstand nicht, um mit den EBBECKE WHITE WINGS Hanau Schritt zu halten. Spätestens ab dem zweiten Viertel übernahmen die Südhessen die Kontrolle über das Spiel und konnten sich erstmalig mit 10 Punkten Vorsprung absetzen.

Im dritten Viertel konnten sich die TSV Oberhaching Tropics noch einmal auf ein 47:43 herankämpfen, die Kehrtwende gelang jedoch nicht. Im Abschluss scheiterte das Team vor allem aus der Distanz deutlich zu häufig und traf lediglich 8 von 27 Würfen. Entsprechend war die angestrebte Aufholjagd nicht von Erfolg gekrönt. Mit einer überzeugenden Teamleistung gewannen die White Wings verdient mit 85:67.

„Es war heute ein wichtiges Spiel im Hinblick auf die Playoffs. Der Sieg versetzt uns in eine gute Lage“, sagt Piechucki abschließend.

Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau spielten:

Justus Peuser (7 Punkte/4 Assists/0 Rebounds)
Jonas Stenger (1/0/0)
Josef Eichler (2/0/1)
Felix Hecker (14/2/1)
Omari Knox (0/1/1)
Philip Hecker (0/2/5)
Marko Dordevic (7/1/5)
Matthias Fichtner (18/3/10)
Eduard Arques Lopez (18/2/3)
Leon Fertig (0/1/0)
Malik Kudic (18/1/1)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Zurück in die Spur: White Wings wollen Oberhaching schlagen

Nach einer starken Siegesserie haben die EBBECKE WHITE WINGS Hanau zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen müssen. Sowohl gegen Koblenz als auch gegen Frankfurt konnte das Team nicht vollumfänglich überzeugen. Einer der Knackpunkte war dabei eine sehr schwache Reboundleistung. Am kommenden Wochenende möchte das Team nun eine passende Reaktion zeigen. Gegen die TSV Oberhaching Tropics sollen nicht nur mehr Rebounds, sondern vor allem wieder ein Sieg her.

Das Saisonziel lautet auch weiterhin: Playoffs erreichen. Entsprechend soll es daher vor allem gegen die Teams der Tabellenplätze 9 bis 12 gelingen, Punkte mitzunehmen. “Wir sehen das nicht als Drucksituation”, sagt Hanaus Headcoach Kamil Piechucki. Am Samstag, aber auch in den drei Folgepartien hat es das Team derzeit in der Hand, die heiße Saisonphase zu erreichen. “Da kommt es am Ende dann natürlich auch darauf an, dass unsere Spieler entsprechende Ambitionen zeigen”, so Piechucki.

Nach einem insgesamt schwierigen Saisonverlauf haben die Tropics sich in den letzten Wochen deutlich stärker präsentiert. Sowohl gegen Coburg als auch gegen Ulm unterlag das Team nur knapp, gegen Frankfurt und Koblenz konnten die Oberhachinger sogar gewinnen. Einer der Garanten für gute Spiele in den letzten Wochen war der Franzose Joris Ortega. Sowohl gegen Frankfurt als auch gegen Koblenz steuerte der Shooting Guard 20 Punkte bei. Unter Kontrolle bringen müssen die Hanauer zudem die beiden Big Men Bernhard Benke und Bent Leuchten. Beide steuern im Schnitt über 7 Rebounds pro Spiel bei, haben aber in diversen Spielen bereits zweistellig gereboundet. Gerade Center Leuchten hat mit seiner Körpergröße von 2,14m klare Vorteile unterm Brett.

“Oberhaching hat viele erfahrene Spieler und jede Partie ist anders. In jedem Fall wollen wir das Spiel gewinnen. Dafür werden wir uns vorbereiten und dafür muss unsere Mannschaft auf dem Feld kämpfen”, sagt Piechucki.

Der Spieltag steht unter einem besonderen Motto. An diesem Freitag, 19. Februar, jährt sich erstmalig der rassistisch motivierte Anschlag in Hanau. Der Täter tötete dabei 9 Hanauer Bürger: Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz und Gökhan Gültekin. Gemeinsam mit anderen Sportclubs und -vereinen der Stadt nutzen die White Wings daher den Spieltag am Samstag, um ein dauerhaftes Zeichen gegen Ausgrenzung, Hass und Intoleranz zu setzen. Die Aktion steht unter dem Motto “Sport Verein(t) Hanau”. Eine separate Pressemitteilung, in der wir genauer auf die Aktion hinweisen, finden Sie auf unserer Homepage.

Das Spiel am Samstag, 20. Februar, beginnt um 19 Uhr. Um eine möglichst große Reichweite für die Aktion “Sport Verein(t) Hanau” zu erreichen, wird die Partie ab 18:45 Uhr kostenlos im Livestream auf sportdeutschland.tv übertragen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Gemeinsam gegen Hass und Intoleranz: Ebbecke White Wings beteiligen sich an Aktion “Sport Verein(t) Hanau”

#SportvereintHanau
#Hanaustehtzusammen

Am heutigen Freitag, 19. Februar, jährt sich erstmalig der rassistisch motivierte Anschlag in Hanau. Der Täter tötete dabei 9 Hanauer Bürger: Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz und Gökhan Gültekin. Bereits im Jahr 2020 positionierten sich die EBBECKE WHITE WINGS Hanau unmissverständlich gegen Hass, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit und gedachten gemeinsam mit den Depant GIESSEN 46ers Rackelos den Opfern mit einer Schweigeminute. Ein Gedenklogo zierte für den Rest der Saison 2019/20 das Trikot der Spieler.

In der aktuellen Saison 2020/21 fällt ein Heimspiel des Hanauer Basketballclubs unmittelbar auf den Tag nach dem 19. Februar. Diesen Spieltag wollen die White Wings nutzen, um gemeinsam mit anderen Sportclubs und -vereinen der Stadt Hanau ein dauerhaftes Zeichen gegen Ausgrenzung, Hass und Intoleranz zu setzen. Die Aktion steht unter dem Motto “Sport Verein(t) Hanau”. Ziel ist es, auf die besondere Rolle des Sports hinzuweisen. Denn: Sport baut Brücken zwischen den Menschen und ist dadurch ein wichtiger Katalysator für die Integration aller Bürger. Im Sport zählt ausschließlich der gemeinsame Wettstreit! Äußerlichkeiten, Gruppen- oder Religionszugehörigkeiten spielen keine Rolle. Sportler können zudem Vorbilder für ein friedvolles und von gemeinsamem Respekt geprägtes Miteinander sein. Diese Werte leben die White Wings alljährlich mit ihren Spielern und Trainer aus vielen verschiedenen Ländern, Kulturen oder Glaubensrichtungen.

Um auf die besondere Aktion hinzuweisen, werden neben den anderen Teilnehmern auch die EBBECKE WHITE WINGS Hanau eigens dafür angefertigte Banner, Rollups, Beachflags und nicht zuletzt extra für dieses Spiel neue Warmup-Shirts einsetzen, die allesamt das Logo von “Sport Verein(t) Hanau” zieren. Um möglichst viele Menschen darauf aufmerksam machen zu können, wird das Heimspiel am Samstag, 20. Februar, gegen die TSV Oberhaching Tropics ab 18:45 Uhr kostenlos im Livestream auf sportdeutschland.tv übertragen.

Zurzeit sind unter dem Motto engagiert:

die Turngemeinde 1837 Hanau a.V., 1. Hanauer Tennis- und Hockeyclub e.V., die Turnerschaft 1860 e.V. Großauheim, der Turnverein Kesselstadt 1860 e.V., der Turnverein 1888 e.V. Mittelbuchen, der Turn- und Sportverein 1860 Hanau e.V., die Ebbecke White Wings Hanau, die HSG Hanau, der 1. Hanauer Fußball-Club 1893 e.V., der Hanauer Roll- und Eissportclub 1924 e.V., und der Box-GYM Kesselstadt e.V.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Reaktion auf die Pandemie-Auswirkungen: Anpassungen des weiteren Saisonverlaufs beschlossen

Köln, 15.02.2021 – Die BARMER 2. Basketball Bundesliga diskutierte in den letzten Wochen intensiv mit ihren Vereinen über die Auswirkungen der Pandemie auf die aktuelle Saison. Für die ProB wurden in den letzten Tagen bereits einige konkrete Anpassungen des weiteren Spielbetriebs vorgenommen und eine Veränderung des Playoffs-Modus beschlossen.

Für die ProA wurden ebenfalls Anpassungen diskutiert, jedoch bislang noch nicht beschlossen. Aufbauend auf die Gespräche mit den ProA- und ProB-Vereinen, sowie die massiven pandemiebedingten Ausfallzeiten einzelner Vereine während der bisherigen Saison, wurde durch die Gesellschafterversammlung der Liga zudem das diesjährige Aussetzen des sportlichen Abstiegs beschlossen.

Anstelle der bisherigen „Best-of-three“-Serie werden die Aufsteiger in die ProA in der Saison 2020/2021 in einem Gruppen-Playoff-Modus ausgespielt. Im neuen Modus spielen die jeweils acht bestplatzierten Teams, der ProB Nord und ProB Süd in vier 4er-Gruppen, einmalig jeder gegen jeden. Der Tabellenerste und –zweite jeder Gruppe zieht in eine zweite Gruppenphase ein, wo in zwei 4er-Gruppen wieder einmalig jeder gegen jeden antritt.

Anschließend spielen der Tabellenerste und –zweite der jeweiligen
Gruppe in einem Hin- und Rückspiel die beiden Aufsteiger in die ProA aus. Im Finale spielen abschließend die beiden ermittelten Aufsteiger aus der Gruppenphase, den Meister der ProB in einem Hin- und Rückspiel aus. Um die coronabedingten ausgefallenen Spiele bestmöglich nachzuholen wird
die Hauptrunde zudem um eine Woche verlängert und endet nun am 21.03.2021.

Liga-Geschäftsführer Christian Krings: „Da die Hauptrunde der ProB bereits in 4 Wochen endet, galt es für uns zu prüfen, wie die Hauptrunde mit den noch nachzuholenden Spielen und den anschließenden Playoffs bestmöglich und mit dem geringsten Risiko für alle Beteiligten gespielt werden können. Als Liga ist es uns wichtig, alle bisher ausgefallenen Spiele nachzuholen, um am Ende der Hauptrunde eine aussagekräftige Tabelle zu haben. In der ProA wurden bereits ähnliche Anpassungen diskutiert, da
jedoch die ProA-Hauptrunde noch deutlich länger läuft und somit hier noch kein besonderer Handlungsdruck besteht, haben sich die ProA-Vereine noch nicht auf konkrete Beschlüsse geeignet.“

Zudem wurde in der ProA und ProB der sportliche Abstieg für die laufende Saison ausgesetzt. „Leider wurden sowohl in der ProA, wie auch in der ProB einzelne Vereine außergewöhnlich stark durch Coronaerkrankungen und lange bzw. mehrfache Quarantänen massiv im Spielbetrieb behindert. Aufgrund dieser extremen Ungleichheit zwischen den Vereinen diese Saison wurde der sportliche Abstieg ausgesetzt“, erklärt Christian Krings.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Wir nutzen nur die absolut nötigen Cookies auf dieser Seite. Die Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen